PHOTO-DOKUMENTATION: KHUMBU-HONGU'82: DIE VERBINDUNG VON VIER BASE CAMPS: CHO OYU, MOUNT EVEREST, LHOTSE UND ÜBER DEN AMPHU LAPSA UND WEST COL ZUM MAKALU UND MERA PEAK"

Klaus Dierks

©  Dr. Klaus Dierks 2004-2005

Himalaya_Khumbu_Tsiringma_1.jpg (227910 bytes) ©  Dr. Klaus Dierks 2005: Photo: Tsiringma 6 429 m zwischen Amai Dablam und Amphu Laptsa: Auf dem Trek vom Lhotse Base Camp zum Amphu Laptsa

 

DIESE PHOTO-DOKUMENTATION IST MEINEM FREUND BRUCE CAMPBELL-WATT AUS RUWA/HARARE-ZIMBABWE GEWIDMET

 

Himalaya_Nepal_Map_1.jpg (50022 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps)

Bei der zweiten Namibia Himalaya Expedition 1982 verfolgten wir ein für unsere Mittel und Möglichkeiten sehr ehrgeiziges Unternehmen. Wir wollten die zwischen fünf und sechstausend Meter hohen Basislager von vier Achttausendern in Ost-Nepal, die des Cho Oyu (8 153 m), Mount Everest (8 848 m), Lhotse (8 501 m) und Makalu (8 475 m) miteinander verbinden. Die Trekking-Expedition bestand aus Bruce Campbell-Watt aus Ruwa nahe Harare in Zimbabwe (Bruce wurde 1991 auf seiner Farm ermordet), meinerseits, unserem erfahrenen Sherpa-Führer, Dawa Thondup (einer von Herbert Tichy's Sherpas. Tichy war der Erstbeseiger des Cho Oyu am 19.10.1954), dem Assistent-Sherpa-Führer, Ang Tschumbi, einem Koch und sieben Trägern.

Durch die Überschreitung der schwierigen, zwischen sechs- und siebentausend Meter hohen Gebirgskette zwischen Everest und Makalu bekam unsere Trekking-Expedition einen ernstzunehmenden, bergsteigerischen Charakter. Es war außerdem geplant, einen hohen Berg im noch völlig unerschlossenen und menschenleeren Hongu zu besteigen.

Wir wanderten von der haarsträubenden Landepiste von Lukla im Dudh Kosi-Tal über Namche Bazar nach Khumjung (siehe die Photo-Dokumentation: Rolwaling-Khumbu'1980). Von dort folgen wir der Nordseite des Imja Khola-Tales. Nahe dem Sherpa-Dorf Phortse (Tschörte auf 3 973 m) drehten wir nach Norden ab, in das Gokyo-Tal in Richtung Cho Oyu 8 153 m.

Himalaya_Khumbu_Map_2.jpg (276985 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Khumbu Himal (Nepal): 1 : 50 000

Himalaya_Khumbu_Map_7.jpg (164864 bytes)
Copyright of Map: Sherpaland: National Geographic, May 2003

Himalaya_Khumbu_Phortse_1.jpg (142909 bytes)

Die buddhistische Tschörte auf 3 973 m zwischen Khumjung und Phortse mit dem Amai Dablam 6 856 m im Hintergrund: Blick nach Osten: Von hier drehen wir nach Norden ab in Richtung Cho Oyu
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Map_9.jpg (313143 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Khumbu Himal (Nepal): 1 : 50 000

Himalaya_Khumbu_Phortse_2.jpg (146539 bytes)Himalaya_Khumbu_Phortse_3.jpg (159669 bytes)

Blick nach Norden in das Gokyo-Tal mit dem Ngozumpa-Gletscher, der vom Cho Oyu 8 153 m und dem Gyachung Kang 7 922 m kommt
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Phortse_4.jpg (115925 bytes)

Gokyo-Tal: Phortse: Das Innere eines Sherpa-Hauses
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_1.jpg (96327 bytes)

Sherpa-Kinder in Phortse
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Taboche_4.jpg (132364 bytes)

Gokyo-Tal: Taboche 6 367 m: Blick nach Nordosten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_JoboLhaptshan_1.jpg (167392 bytes)

Gokyo-Tal: Jobo Lhaptshan  (Cholatse) 6 440 m: Blick nach Nordosten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Machhermo_1.jpg (135598 bytes)

Gokyo-Tal: Auf dem Wege von Phortse nach Machhermo: Im Vordergrund unser Chef- Sherpa Dawa Thondup: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Machhermo_2.jpg (83797 bytes)

Gokyo Valley: Dawa Thondup Sherpa
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Machhermo_3.jpg (199864 bytes)Himalaya_Khumbu_Machhermo_4.jpg (157538 bytes)

Gokyo Valley: Unsere Camping-Site nahe Machhermo
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_4.jpg (108895 bytes)

Auf dem Wege von Machhermo nach Gokyo: Blick nach Norden zum Cho Oyu
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_2.jpg (101258 bytes)

Unser Camp in Gokyo: Blick nch Norden mit Cho Oyu im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_3.jpg (118092 bytes)

Gokyo: Blick nch Norden mit Cho Oyu im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_6.jpg (166673 bytes)

Gokyo: Sherpa-Haus mit Yak
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_5.jpg (98742 bytes)

Gokyo: Das Innere eines Sherpa-Hauses mit einigen unserer Träger
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_9.jpg (107762 bytes)Himalaya_Khumbu_Gokyo_10.jpg (76310 bytes)Himalaya_Khumbu_Gokyo_11.jpg (113870 bytes)

Gokyo: Das Innere eines Sherpa-Hauses
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_12.jpg (124162 bytes)

Gokyo: Sherpa-Schmuck
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_7.jpg (121644 bytes)Himalaya_Khumbu_Gokyo_8.jpg (144926 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoOyu_1.jpg (147651 bytes)

Gokyo: Über Nacht begann es zu scheien (April 1982): Blick nach Norden zum Cho Oyu
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Gokyo_Ngozumpa1.jpg (145875 bytes)Himalaya_Khumbu_Gokyo_Ngozumpa2.jpg (169924 bytes)

Gokyo: Blick vom Ngozumpa-Gletscher zum Cho Oyu im Norden
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoOyu_2.jpg (148323 bytes)

Gokyo: Blick vom Ngozumpa Tsho zum Cho Oyu 8 153 m im Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GyachungKang_1.jpg (144274 bytes)

Gokyo: Blick vom Ngozumpa Tsho zum Gyachung Kang 7 922m im Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Map_8.jpg (321691 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Khumbu Himal (Nepal): 1 : 50 000

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_14.jpg (142736 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_5.jpg (160799 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick zum Gokyo Tsho (See) nach Südwesten
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_4.jpg (69398 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_2.jpg (111490 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_3.jpg (76473 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m während des Sonnenaufganges: Blick nach Westen
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_1.jpg (110244 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Süden mit Jobo
Lhaptshan und Taboche
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_7.jpg (121985 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Süden zum Jobo Lhaptshan mit dem Ngozumpa-Gletscher im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_6.jpg (90409 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Norden zum Cho Oyu 8 153 m mit dem Ngozumpa-Gletscher im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

 Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_8.jpg (104731 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Norden zum Gyachung Kang 7 922 m an der tibetischen Grenze mit dem Ngozumpa-Gletscher im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_13.jpg (160371 bytes)

Aufstieg zum Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Südosten zum Jobo Lhaptshan mit dem Ngozumpa-Gletscher im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_9.jpg (67404 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_11.jpg (95747 bytes)

Auf dem Gipfel des Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Norden zum Gyachung Kang
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_10.jpg (95536 bytes)

Auf dem Gipfel des Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Südosten zum Jobo Lhaptshan mi dem Ngozumpa-Gletscher im Vordergrund: Im linken Hintergrund ist der Makalu 8 475 m sichtbar
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak_12.jpg (125978 bytes)

Auf dem Gipfel des Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Süden mit dem Ngozumpa-Gletscher und dem Gokyo Tso im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_GokyoPeak-Everest_1.jpg (146393 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak-Everest_2.jpg (142801 bytes)Himalaya_Khumbu_GokyoPeak-Everest_3.jpg (152995 bytes)

Auf dem Gipfel des Gokyo Peak 5 483 m: Blick nach Nordosten zur Chomolungma - Mount Everest 8 850 m: Derhöchste Berg auf Erden: Auf dem mittleren Photo sieht man einen anscheinend kleinen Gipfel: Changtse 7 550 m in Tibet: Auf dem rechten Photo sieht man Nuptse 7 879 m und Lhotse 8 501 m rechts 
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Die etwa drei Wochen dauernde Anpassungszeit bis in die erste Höhe von sechstausend Meter führt uns in das Gebiet des Cho Oyu. Hier besteigen wir zwei fast sechstausend Meter hohe Gipfel und übersteigen dann den technisch schwierigen Cho La Col 5 690 m, der vom Cho Oyu zum Basislager des Mount Everest hinüber führt.

 Himalaya_Khumbu_Gokyo_Ngozumpa3.jpg (147462 bytes)

Auf dem Wege von Gokyo zum Cho La Col mussten wir erst den Ngozumpa-Gletscher queren: Der Weg führte nach Osten in das Nyimagawa-Gletscher-Tal
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Nyimagawa_1.jpg (136723 bytes)

Nach der Querung des Ngozumpa-Gletschers hatten wir das Nyimagawa-Gletscher-Tal erreicht: Die Sherpa-Sommer-Niederlassung Chugyüma 4 690 m
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_2.jpg (121069 bytes)

Blck vom Cho La Col-Aufstieg in das Nyimagawa Gletscher-Tal nach Norden zum Kangchung 6 103 m im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_1.jpg (134752 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_3.jpg (144918 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_4cpt.jpg (140369 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_5.jpg (178474 bytes)

Der Aufstieg zum Cho La Col: Blick nach Westen
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_6.jpg (111558 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_8.jpg (166697 bytes)

Der Cho La Col Eisbruch auf dem höchsten Punkt des Cho La Col 5 690m: Blick nach Norden
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_7.jpg (78729 bytes)

Der Abstieg über den Cho La Col-Gletscher in das Khumbu Gletscher-Tal: Blick nach Osten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_9.jpg (134300 bytes)Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_10.jpg (218793 bytes)

Der Abstieg in das Khumbu Gletscher-Tal: Blick nach Osten mit Jobo Lhaptshan 6 440 m von Norden (Mitte der Photos)
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_ChoLaCol_11.jpg (161962 bytes)

Der Abstieg in das Khumbu Gletscher-Tal: Blick nach Osten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Dzonglha_1.jpg (158671 bytes)

Dzonglha 4 843 m ist die erste Sherpa-Siedlung im Khumbu-Gletscher-Tal
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_TsholaTsho_1.jpg (133098 bytes)

Der Abstieg in das Khumbu Gletscher-Tal: Blick nach Osten zum Tshola Tsho (See) 4 533 m
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_TsholaTsho_2.jpg (151650 bytes)

Der Tshola Tsho 4 533 m mit Jobo Lhaptshan von Osten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Die Schnee- und Wetterverhältnisse sind in dieser Vormonsunzeit 1982 sehr schlecht. Jeden Tag gibt es schwere Schneefälle, und wir können schwierige Passagen nur früh morgens, ehe die Schneestürme beginnen, durchsteigen. Es ist viel zu kalt für die Jahreszeit, und die Gefahr von Lawinen und Schneebrettern nimmt mit dem reichlichen Neuschnee zu. So bescheren uns unsere ersten Fünftausender in diesem Jahr, der Gokyo Kang und der White Peak, die normalerweise als technisch nicht schwierig gelten, eine Fülle von Problemen, wenn auch keine ausgesprochenen Grenzerlebnisse. Der Übergang vom Cho La Col (5 690 Meter) fordert das Äußerste von uns: Gletscher, Eisrinnen, Eisbrüche, eine senkrechte Felswand, über die wir unsere Träger abseilen müssen. Gerade, weil es eine so große Anstrengung ist, hier hoch zu steigen, bleibt die Erinnerung an die überwältigenden Naturschönheiten so stark im Bewusstsein: der Blick auf die Gletscher, Eisbrüche, die Eisriesen um uns herum: Amai Dablam, der heilige Berg des Khumbu, Nuptse mit seinen fast 8 000 Meter, Cho Latse (Jobo Lhaptshan) und der dritte Pol der Erde: Chomo Lungma, die "Göttinmutter der Welt".

Himalaya_Khumbu_Map_3.jpg (325591 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Khumbu Himal (Nepal): 1 : 50 000

Himalaya_Khumbu_Map_4.jpg (285677 bytes)Himalaya_Khumbu_Map_5.jpg (300127 bytes)

Copyright of Maps: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Mahalangur Himal - Chomolongma-Mount Everest: 1 : 25 000

Himalaya_Khumbu_KhumbuGlacier1982_1.jpg (104604 bytes)Himalaya_Khumbu_KhumbuGlacier_1982_2.jpg (132166 bytes)

Der Khumbu-Gletscher: Blick nach Norden zur tibetischen Grenze: Linkes Photo: Von links nach rechts: Pumori 7 145 m; Lingtren 6 697 m und Khumbutse 6 640m: Das rechte Photo zeigt den Changtse 7 550 m (Nord-Gipfel des Mount Everest in Tibet und die Everest West-Schulter auf der rechten Seite
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Nuptse1982_1.jpg (138625 bytes)Himalaya_Khumbu_Nuptse1982_2.jpg (167080 bytes)

Nuptse 7 879 m West-Wand: Vom Kalar Patar mit dem Khumbu-Gletscher im Vordergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982l_1.jpg (107111 bytes)Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982_2.jpg (146316 bytes)Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982_3.jpg (136521 bytes)Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982_4.jpg (152519 bytes)Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982_5.jpg (151323 bytes)

Aufstieg zum Gipfel des Kalar Patar 5 600 m: Blick nach Süden auf den Khumbu-Gletscher
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_KalaPatar1982_6.jpg (179528 bytes)

Vom Gipfel des Patar 5 600 m: Blick zum Pumori 7 145 m an der Grenze zwischen Nepal und Tibet
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Changtse_1982_1.jpg (140728 bytes)

Vom Gipfel des Patar 5 600 m: Blick zum Changtse (Nord-Gipfel des Mount Everest) in Tibet: In der Pass-Lücke zur Rechten befindet sich der North Col zwischen Changtse und dem Nordost-Grat von Mount Everest
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_1982_1.jpg (132486 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_1982_4.jpg (139231 bytes)

Vom Gipfel des Patar 5 600 m: Blick zur Chomolungma - Mount Everest 8 850 m: Der Dritte Pol der Erde: Trotz der schweren Schneefälle am Ende des Winters (April 1982: Vor-Monsun-Zeit) ist die Gipfelpyramide des Everest fast schneefrei
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_1982_3.jpg (166877 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_1982_2.jpg (159225 bytes)

Vom Gipfel des Patar 5 600 m: Blick zur Chomolungma - Mount Everest und Nuptse (Rechts auf dem linken) : Klaus Dierks auf dem rechten Photo
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_1.jpg (145309 bytes)

Der Trek von Gorak Shep zum Everest Base Camp über den Khumbu-Gletscher zum Khumbu-Eisbruch: Blick nach Süden
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_2.jpg (136695 bytes)

Der Trek von Gorak Shep zum Everest Base Camp über den Khumbu-Gletscher zum Khumbu-Eisbruch: Blick nach Norden zum Pumori 7 145 m
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_3.jpg (137334 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_4.jpg (146800 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_5.jpg (141982 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_6.jpg (168532 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_9.jpg (156380 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_10.jpg (149262 bytes)

Der Trek von Gorak Shep zum Everest Base Camp über den Khumbu-Gletscher zum Khumbu-Eisbruch: Blick nach Norden zum Changtse hinter dem Nepal-Tibet-Grenz-Bergesrücken
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_7.jpg (129419 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_11.jpg (117857 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_8.jpg (152991 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_12.jpg (168392 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_13.jpg (164461 bytes)

Der Trek von Gorak Shep zum Everest Base Camp über den Khumbu-Gletscher zum Khumbu-Eisbruch: Blick nach Norden zum Khumbu-Eisbruch und der Everest-West-Schulter (links): Das rechte Photo zeigt das Western Cwm mit dem South Col und Lhotse (rechts) am Talabschluss
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_14.jpg (131308 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_15.jpg (178920 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_16.jpg (179456 bytes)Himalaya_Khumbu_MountEverest_BC_17.jpg (146194 bytes)

Mount Everest Base Camp: Sowjet-Union-Expedition zur Südwest-Wand von Mount Everest 1982
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Neue Begegnungen mit Bergsteigern aus einer anderen Welt ergeben sich, als ich mit Ang Tschumbi zum Everest Basislager der "Ersten Sowjetischen Expedition zum Everest '82" aufsteige. Der Aufstieg von Gorak Shep durch die verwirrende Eislandschaft des Khumbu Gletschers beschert uns bei herrlichstem Vormonsunwetter ein großartiges, nicht sehr anstrengendes und kaum gefährlich zu nennendes Himalayaerlebnis. Das vergleichsweise angenehme Steigen unter Riesenseracs hindurch und an durchsichtigen, blau-grün schimmernden Eisbergen und tausendfachem Büßer eis vorbei zum Fuß des Khumbu Eisbruches, der immer noch das größte Hindernis bei einer jeden Everestexpedition darstellt, ruft Begeisterung hervor und läßt viele Strapazen der letzten Wochen vergessen.

In einer einmalig schönen Berglandschaft von riesenhaften Dimensionen flattert vor einer grandiosen Eis- und Schneekulisse die rote Fahne der Sowjetunion, umgeben von einem Kranz der höchsten Berge der Welt. Der Blick reicht vom Pumori, der als einer der schönsten Berge gilt, das berühmte Amphitheater auf dem Dach der Welt entlang, über Lingtren und Khumbutse zur Everest Westschulter. Dazwischen liegt der sich steil aufwölbende Lho-La, der die Grenze zu Tibet bildet, und dahinter der Everest Nordgipfel, der Changtse. Im Südwesten steigt die lawinendurchtoste, ungeheuerlich steile, aus Hängegletschern und Eismassen bestehende Nuptse Westwand auf. Leider wird dieser einmalige Platz auch die höchste Müllhalde der Welt bezeichnet. Zu viele Expeditionen haben hier schon gelagert und zu wenig Disziplin bewahrt. Hoffentlich kann auf Dauer der "Sagarmatha Nationalpark" dieser rücksichtslosen Verschmutzung Einhalt gebieten.

Wir werden im Basislager der sowjetischen Mammutexpedition, die unter Leitung von Jewgenij Tamm steht, mit großartiger Gastfreundschaft aufgenommen. Diese freundliche Aufnahme steht in starkem Gegensatz zu der Art und Weise, wie fremde Gäste in Basislagern von anderen, meist westlichen Expeditionen empfangen werden. Die sowjetische Expedition besteht aus sechzehn Spitzenbergsteigern, außerdem zwanzig Wissenschaftlern, Journalisten und allgemeinem Organisationspersonal, den Sherpaführern und Hunderten von Trägern, die ständig zwischen der Flugpiste Lukla und dem, sechs Tagesmärsche entfernten, Basislager hin- und herpendeln. Das Lager ist im großen Stil der frühen Everestexpeditionen mit allem erdenklichen Luxus ausgestattet. Es gibt eine Sauna, auf der die kyrillischen Buchstaben "CCCP" prangen. Die Verpflegung könnte selbst in einem Moskauer Luxushotel nicht besser sein.

Allerdings erreicht die Sowjetische Expedition nicht den Aufwand der Italienischen Everest Expedition 1973, die unter Führung des italienischen Zeitungsmagnaten, Guido Monzino, zur umfangreichsten Everestexpedition aller Zeiten ausartete. Der Expeditionsleiter hatte ein mit Teppichen ausgelegtes Fünfzimmerzelt mit Polstermöbeln und einem Riesenschreibtisch mit gedrechselten Löwenfüßen, die von den Trägern den Khumbugletscher hochgeschleppt werden mußten. Zum Materialtransport durch den Khumbu Eisbruch wurden mehrere Hub schrauber eingesetzt, wovon einer im Eisbruch abstürzte. Edmund Hillary besuchte damals das Basislager, und sein Kommentar - "Hier ist jetzt der Höhepunkt der Lächerlichkeit erreicht" - brachte ihn beinah in große diplomatische Schwierigkeiten. Fünf Italiener und drei Sherpa erreichten auf der schon oft begangenen Normalroute den Gipfel. Der Aufwand stand in keinem Verhältnis zum Erfolg. Die moderne Bergsteigergeneration im Himalaya versetzte der "Expedition im Kolonialstil" den Todesstoß, und es ist schwer verständlich, warum die ehemalige Sowjetunion 1982 diese schon damals überholte Idee wieder erwärmte.

Die Sowjets wollen auf der bisher schwierigsten Route am Everest durch die Südwestwand den Gipfel erreichen. Die Steilwand dieser Route, die links der britischen Führe von 1971 verläuft, bei der Chris Bonington das erste Mal gescheitert ist, beträgt im Durchschnitt zwischen fünfzig und sechzig Grad. Wie man schon bei Bonington nachlesen kann, sind Sicherungen nur schwierig anzubringen, da der Fels hier sehr dicht ist. Die Sowjets gehen mit ihrer Expedition offenbar auf Nummer Sicher. Einen Misserfolg können sie sich auf gar keinen Fall leisten, da diese "Expedition im alten Stil" noch dem nationalistischen Prestigegedanken verhaftet ist.

Das miserable Aussehen der schlecht ausgerüsteten Sherpaträger, die nur die von der nepalischen Regierung vorgeschriebenen Minimumlöhne erhalten, steht im krassen Gegensatz zu der guten Ausstattung des Basislagers. Die Höhenträger, dagegen, die ihre Lasten bis auf eine Höhe von 7 000 Meter und 8 000 Meter zu bringen haben, bekommen sehr hohe Erfolgsprämien, die jeden gekannten Rahmen sprengen, der bei solchen Expeditionen üblich ist.

Es fällt auf, daß die Bergsteiger alle Russen mit europäischen Gesichtern sind. Andere Völker der - ehemaligen - Sowjetunion sind nicht vertreten. Trotz der Propagierung der absoluten Gleichberechtigung der sowjetischen Frauen hat die Expedition auch keine weiblichen Mitglieder. Ich frage den Leiter des sowjetischen Fernsehteams, Jurij Alexandrowitsch Senke witsch, nach den Gründen. Er antwortet mir, daß man seit der Katastrophe der Frauenexpedition im Pamir, durch die vor einigen Jahren sieben oder acht sowjetische Spitzenbergsteigerinnen umgekommen sind, keine Frauen mehr auf Expeditionen mitnehmen will. Ich kann dieses Argument nicht ganz einsehen. Schließlich sterben jedes Jahr auch genügend männliche Bergsteiger in den Bergen der Welt.

Senkewitsch, der unter anderem die zwei Expeditionen Thor Heyerdahls auf der "Rah" und der "Tigris" als Schiffsarzt begleitete, erzählt mir von einem interessanten psychologischen Musikexperiment, das der Höhen psychologe während der Expedition durchgeführt hat. Die sechzehn Bergsteiger bekamen jeder ein modernes japanisches Kleintonbandgerät und konnten sich an Musikkassetten mitnehmen, was immer sie wollten. Während der Anpassungsphase auf dem sechzehntägigen Anmarsch von Kathmandu in das Everest Basislager hörten die überwiegend jungen Bergsteiger hauptsächlich nur den von ihnen geschätzten westlichen Pop. Je höher sie aber am Everest kamen, desto mehr verloren Pop und Rock und gewann die klassische Musik. Über 8 000 Meter war nur noch Johann Sebastian Bach gefragt. Für Jurij Alexandrowitsch ist das eine logische Entwicklung: "Je höher man an den Himmel herankommt, desto näher kommt man die Wahrheit."

Durch den Zustand dauernder Gefahr und durch die übergroße Anstrengung wird das emotionelle Gleichgewicht des Himalayabergsteigers oft labil. Musik, und gerade die von Altmeister Johann Sebastian Bach, kann hier eine große und tröstliche Hilfe sein. Denn der gering gewordene Sau erstoffdruck bringt nicht nur das emotionelle Gleichgewicht ins Wanken, sondern schafft zwischen den Bergsteigern oft auch höhenpsychologisch bedingte Konflikt situationen, in die man sich so verrennt, daß man kaum wieder aus dem Teufelskreis herausfindet. Ich bemerke, zum Beispiel, daß Bruce Campbell-Watt mit "Mord in den Augen" um unser Zelt schleicht, wenn ich meinem trostbedürftigen Gemüt die soundsovielte Bachkantate zuführe. Bruce selbst liest nur Dramen von Shakespeare, was mich nicht weiter stört. Was dem einen sein Bach ist, ist dem anderen sein Shakespeare, und jeder versucht, so gut er kann, über die seelischen Hürden zu kommen.

Ich weiß nicht, welche Schlüsse die sowjetische Psychologie aus den Musikversuchen am Mount Everest gezogen hat. Vielleicht haben sie zu der Umwandlung von der Sowjet union zu Russland beigetragen. Ich kann nur hoffen, daß Johann Sebastian Bach nicht nur für die notwendige seelische Unterstützung gesorgt, sondern auch die Freundschaft zwischen den russischen Bergsteigern erhalten hat.

Ich wundere mich, daß die Sowjetische Expedition in der Person von Jurij Kononow einen Geologen dabei hat. Das Rätselraten über die Anwesenheit eines Geologen am Mount Everest löst sich später. Die Expedition handelt auch ein umfangreiches wissenschaftliches Programm ab. Unter anderem wird festgestellt, daß sich der Himalaya immer noch in der Auffaltungsphase befindet und daß der höchste Berg der Welt jedes Jahr noch um einen messbaren Teil wächst. Die tibetischen Sedimentkalke, aus denen der Gipfel des Everest besteht, schieben sich weiter über die darunter liegenden Paragneise und Granite der Khumbu-Schichten. Das Dach der Welt ist bis heute nicht zur Ruhe gekommen, und künftige Bergsteigergenerationen können eines Tages, mit oder ohne Sauerstoff, vielleicht einen Neuntausender besteigen.

Hier, im Basislager der Sowjetischen Expedition zum Everest 1982, höre ich die faszinierende Geschichte, daß ein chinesischer Bergsteiger, Wang Hung Boa, die Leiche eines mumifizierten Bergsteigers in etwa 8 500 Höhe an der Nordwand des Everest, etwas unterhalb des Nordostgrates zwischen der sogenannten ersten und zweiten Stufe, entdeckt habe. Die Entdeckung sei während der Chinesischen Everestexpedition 1975 über die klassische Nordroute der britischen Vorkriegsexpeditionen gemacht worden. Damals stand die erste Frau, die Tibeterin Phantog, auf dem höchsten Berg der Welt, und damals wurde von den Chinesen auch der berühmte dreibeinige Vermessungspunkt auf dem Gipfel errichtet. Wang Hung Boa soll die Leiche ganz in der Nähe jener Stelle gesehen haben, an der während der vierten Britischen Expedition 1933 unter Leitung von Hugh Ruttledge der Bergsteiger Wyn Harris einen Eispickel fand, der entweder Mallory oder Irvine gehört haben muß (Das mysteriöse Verschwinden von zwei britischen Bergsteigern, George Leigh Mallory und Andrew Irvine, 1924, während der dritten Britischen Everestexpedition über den tibetischen Nordgrat ist bis heute nicht vollständig aufgeklärt, trotz des Fundes von Mallorys Leiche vor einigen Jahren).

Diese sensationelle Geschichte wurde erst 1979 im Westen bekannt. Wang erzählte sie als Teilnehmer einer Japanischen Expedition. Leider stürzte er jedoch in eine Gletscherspalte, bevor er den japanischen Bergsteigern den genauen Fundort zeigen konnte.

Auch das rätselhafte Scheitern einer niemals offiziell bestätigten Sowjetischen Everest Expedition 1952 unter Leitung des weltbekannten sowjetischen Bergsteigers Pawel Datschnolian gehört zu den ungelösten Geheimnissen. Damals soll die gesamte Gipfelmannschaft umgekommen sein. Pawel Datschnolian ist nach 1952 nie wieder gesehen worden. Im Westen blieben Gerüchte im Umlauf, daß die Sowjets zu Stalins Zeiten versucht hätten, vor den Briten als erste den Mount Everest zu besteigen, und gescheitert seien. Ich frage den Leiter der Sowjetischen Expedition '82 nach diesem geheimnisvollen Unternehmen, das vor mehr als vierzig Jahren durchgeführt worden sein soll. Tamm erklärt mir in unzweideutigen Worten, daß eine solche Expedition niemals stattgefunden hätte und daß dies der offizielle Standpunkt des Sowjetischen Bergsteigerverbandes sei. Das würde durch den offiziellen Namen dieser Expedition bestätigt: "Erste Sowjetische Expedition zum Everest '82". Die Wahrheit wird vielleicht erst jetzt  an das Licht kommen. Interessant ist auch in diesem Zusammenhang, daß die Sowjets 1982 den "kolonialen" Namen, Everest, und nicht den tibetischen Namen, Chomo Lungma, verwendeten.

Vom Everest Base Camp trekkten wir zurück über den Khumbu-Gletscher nach Lobuche und Pheriche. Von dort wendeten wir uns in eine östliche Richtung nach Dingboche und Chukung südlich der Lhotse Süd-Wand.

Himalaya_Khumbu_Map_10_1982.jpg (292896 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Mahalangur Himal - Chomolongma-Mount Everest: 1 : 25 000

Himalaya_Khumbu_Dingboche_1.jpg (170289 bytes)Himalaya_Khumbu_Dingboche_2.jpg (127153 bytes)

Dingboche 4 412 m liegt südwestlich der mächtigen Nuptse-Lhotse Süd-Wand: Kartoffeln werden als Hauptnahrungsmittel der Sherpa bis fast 5 000 m angebaut
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Lhotse_1.jpg (139682 bytes)

Die Nuptse-Lhotse Nuptse-Lhotse Süd-Wand: Mit dem Lhotse-Gletscher im Vordergrund: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Lhotse_2.jpg (125593 bytes)

Die Lhotse Süd-Wand (links 8 501 m) und Lhotse Shar (8 343 m: Ost-Gipfel der Lhotse-Gebirgskette): Mit dem Lhotse-Gletscher im Vordergrund: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmaiDablam_1.jpg (143371 bytes)

Amai Dablam 6 856 m vom Sherpa-Dorf Bibre: Blick nach Süden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Chukhung_1.jpg (128395 bytes)Himalaya_Khumbu_Chukhung_2.jpg (102297 bytes)Himalaya_Khumbu_Chukhung_3.jpg (80370 bytes)

Die letzte menschliche Siedlung für viele Wochen ist das Sherpa-Dorf Chukhung: Blick nach Westen
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Von der Lhotse-Südwand im Norden verliessen wir die West-Ost-Richtung und trekkten nach Süden zur Baruntse-Gebirgskette und dem Amphu Laptsa.

Himalaya_Khumbu_Map_11_1982.jpg (299519 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Mahalangur Himal - Chomolongma-Mou

Himalaya_Khumbu_Chukhung_4.jpg (159518 bytes)

Wir trekkten parallel zu den Lhotse- und Imja-Gletschern nach Osten: Im Norden befindet sich die Gebirgsmauaer des Lhotse-Massivs und im Süden die Tsiringma 6 238 m: Unsere Träger-Mannschaft mit DawaThondup und Ang Tschumbi in der Mitte: Blick nach Westen
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Tsiringma_1.jpg (227910 bytes)

Zwischen Amai Dablam im Westen und dem Amphu Laptsa im Osten liegt einer der schönsten Himalaya-Berge: Tsiringma 6 238 m: Blick nach Süden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Chukhung_5.jpg (136149 bytes)

Der Jüngste unser Träger ist Mingma, einer der Söhne von Dawa Thondup: Zwei Tage später hatte er ein seltsames (behauptetes) Treffen mit einem Schneemenschen (Yetih) auf dem Baruntse-Gletscher
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Lhotse_3.jpg (130163 bytes)Himalaya_Khumbu_Lhotse_4.jpg (192583 bytes)Himalaya_Khumbu_Lhotse_7.jpg (172746 bytes)

Auf dem Wege zum Amphu Laptsa Base Camp: Großartige Sichten auf die Lhotse Süd-Wand: mit dem Lhotse-Hauptgipfel 8 501 m zur Linken und Lhotse Shar (Ost-Gipfel) 8 343 m zur Rechten: Der Imja-Gletscher im Vordergrund (linkes Photo)
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_Lhotse_5.jpg (152948 bytes)Himalaya_Khumbu_Lhotse_6.jpg (145211 bytes)

Auf dem Wege zum Amphu Laptsa Base: Die Gipfel östlich der Lhotse-Kette
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_1.jpg (171762 bytes)

Blick nach Süden: Die Amphu Laptsa Eiswand kommt in Sicht
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_2.jpg (167423 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_3.jpg (148684 bytes)

Blick nach Süden: Amphu Laptsa Base Camp auf dem Baruntse-Gletscher
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_4.jpg (140121 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_5.jpg (166129 bytes)

Blick nach Süden: Die Baruntse-Bergkette, östlich vom Amphu Laptsa
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Die eigentlichen Probleme beginnen erst am Amphu Laptsa, jener abschreckenden Fels- und Eiswand, die sich weit über sechstausend Meter auftürmt, zwischen Lhotse und dem unzugänglichen Hongu. Sir Edmund Hillary, Erstbesteiger des Mount Everest im Jahre 1953, den wir im Sherpadorf Khunde treffen, warnt uns vor den nicht zu unterschätzenden Gefahren des Amphu Laptsa: Lawinen- und Steinhagelgefahr an der ausgesetzten, steilen Wand, die sich tausend Meter über dem Baruntsegletscher aufbaut. In seinem Buch "Gipfelstürmer und Schneemenschen" bezeichnet Hillary die Route über den Amphu Laptsa, West Col und Sherpani Col als einen furchterregenden Zugang zum Makalu. Den Trashi Laptsa zwischen Rolwaling und Khumbu hält er jedoch immer noch für den gefährlichsten Bergübergang der Welt, an dem fast in jedem Jahr Bergsteiger umkommen.

Nachdem ich den Trashi Laptsa nun schon mehrere Male angepackt und gemeistert habe, halte ich den Amphu Laptsa zwischen dem Khumbu und dem Hongu doch noch für eine Klasse schwieriger. "Am Amphu Laptsa kann niemand umkommen, weil es niemand wagt, ihn anzupacken". Diese Bemerkung hören wir von vielen erfahrenen Himalayabergsteigern. Für die Amphu Laptsa Übersteigung 1982 müssen wir uns durch sorgfältige Akklimatisierung besonders gut vorbereiten. Nach mehreren Wochen Aufenthalt in großen Höhen haben wir das Gefühl, gut genug für das angepasst zu sein, was vor uns liegt und was wir fürchten. Die Angst ist ein häufiger Begleiter auf Himalaya-Expeditionen. Vor kritischen Passagen, wie hier am Amphu Laptsa, verdichtet sie sich zu ständigen Zweifeln und panikbefangener Furcht, besonders in den stockdunklen, lawinendurchtosten, eiskalten Himalayanächten. Am nächsten Morgen sieht alles wieder ganz anders aus. Die Angst wird von Anstrengung und intensiver, bergsteigerischer Aktivität verdrängt.

Die Anpassungsphase am Beginn einer Expedition und die lange Vorbereitungszeit zu Hause dienen auch noch einem anderen Ziel. Man braucht in großen Höhen eine beträchtliche Willenskraft zum Bergsteigen, da schon das normale Leben und Atmen ohne körperliche Anstrengung zur Qual wird. Die für diese Willensanstrengung notwendige seelische Kraft muß über lange Zeit hinweg entwickelt werden. Nur so können später in der kritischen Phase einer Expedition verdichtete Energie und Zähigkeit aufgebaut werden, auf die dann in großen Höhen zurückgegriffen werden kann.

Wir sollten diese seelische Kraft während eines kritischen Stadiums der Namibia Himalaya Expedition 1982, nämlich bei der Überschreitung der abschreckend schwierigen Amphu Laptsa Gebirgskette zwischen Mount Everest und Makalu, noch sehr nötig haben. Die Tibeter haben ein Sprichwort, das besagt, daß es Unheil bringe, wenn man sich den Thronen der Himalaya-Götter nähere.

Eine der größten Gefahren bei einer Expedition in den Hoch-Himalaya sind neben den natürlichen Risiken - wie Gletscherspalten, Lawinen, Neuschnee und Schlechtwetterverhältnissen - der Tod durch Erschöpfung und die berüchtigte Höhenkrankheit. Diese unberechenbare Krankheit kann bereits in Höhen von drei- bis viertausend Meter auftreten und wird durch den abnehmenden partiellen Sauerstoffdruck hervorgerufen, der schwere Störungen im Körper zur Folge hat.

Die Atmosphäre besteht bis auf eine Höhe von 11 000 Meter aus etwa 21 Prozent Sauerstoff und 79 Prozent Stickstoff sowie Edelgasen. Der Luftdruck beträgt auf Meereshöhe 760 Millimeter Quecksilbersäule und in 5 600 Meter Höhe nur noch 380 Millimeter. Mit dem Sauerstoff- Stickstoff-Verhältnis beträgt der Sauerstoffdruck auf Meereshöhe 150 Millimeter Quecksilbersäule und auf 5 600 Meter Höhe nur noch die Hälfte, nämlich 75 Millimeter.

Es muß bei der Höhenkrankheit zwischen milden und lebensbedrohenden Symptomen unterschieden werden. Die milden Symptome, wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetit- und Schlaflosigkeit, Kurzatmigkeit, hartnäckiger Höhenhusten und Antriebsarmut bekommt jeder Höhenbergsteiger irgendwann einmal. Diese Krankheitszeichen verschwinden gewöhnlich nach einigen Wochen Akklimatisierung. Optimalerweise kann in fünf Wochen Aufenthalt in über 5 000 Meter Höhe eine fünfundachtzig prozentige Anpassung erreicht werden.

Die indische Armee hat bei großangelegten Forschungsvorhaben über Höhenanpassung im Himalaya festgestellt, daß auf 5 600 Meter Höhe beim nichtangepassten Bergsteiger, selbst in Ruhestellung, Kopfschmerzen, Ermüdungszustände, Erbrechen und schwere Atemschwierigkeiten auftreten. Unter Last, beim aktiven Bergsteigen, kommen weitgehende Lethargie, getrübtes Urteilsvermögen, allgemeine Schwäche, die sich bis zur Bewusstlosigkeit steigern kann, hinzu.

Die schweren Symptome, wie Lungen- und Gehirnödem, stellen fast immer ein tödliches Risiko dar. Es gibt immer noch keine zuverlässige wissenschaftliche Theorie über die Bekämpfung der Höhenkrankheit. Sie ist unheimlich, nicht kalkulierbar und kann auch bei bester Kondition und Höhenerfahrung jederzeit auftreten. Oft werden gerade junge, erfahrene und besonders leistungsfähige Bergsteiger von ihr heimgesucht. Es gibt noch keine medizinische Vorbeugungsmaßnahmen. Medikamente bekämpfen bestenfalls die milden Symptome. Die beste Vorbeugung bei einer Expedition ist nach wie vor eine genau geplante Akklimatisierungsphase, wobei man im Durchschnitt pro eintausend Höhenmeter über viertausend Meter eine Woche Anpassung veranschlagen sollte.

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_9.jpg (90501 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_6.jpg (166941 bytes)

Am frühen Morden des  1. Mai 1982 begannen wir unseren Einstieg in die Baruntse-Wand: Unser jüngster Träger, Mingma, war von seinem Vater , Dawa Thondup, zu seinem Dorf Khunde zurückgeschickt worden, weil die Übersteigung des Amphu Laptsa als zu gefährlich für den Jungen als zu gefährlich angesehn wurde
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_7.jpg (132313 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Blick zurück nach Norden zur Lhotse-Bergeskette: Wir wähnten Mingma auf sicheren Wege zurück in das Sherpaland
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_8.jpg (160266 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Blick nach Südosten in die Amphu Laptsa-Lücke
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_8.jpg (160266 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_10.jpg (128233 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_11.jpg (156639 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_12.jpg (171813 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_13.jpg (149683 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_20.jpg (91180 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Blick nach Südosten in die Amphu Laptsa-Lücke: Ang Tschumbi spurt im tiefen Schnee auf dem Laptsa-Gletscher (zweitlinkes Photo): Hier holte uns ein ershöpfter Mingma ein und berichtete, dass er auf dem Baruntse-Gletscher eine Schneemenschen (Yetih) getroffen hätte, und dass er lieber mit uns den Amphu Laptsa queren würde: Den Wahrheitsgehalt dieser schönen "Yetih-Geschichte" konnte ich nie feststellen  (Siehe auch :"Ein Schneemensch hat mir gerade noch gefehlt")
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

 Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_21.jpg (159799 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_22.jpg (161833 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Wir haben fast den Gipfel des Amphu Laptsa 5 980 m erreicht mit Baruntse 7 220 m von Nordwesten 
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_14.jpg (140119 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_16.jpg (134189 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_15.jpg (154745 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Blick nach Norden zur Lhotse-Kette, hinter der jetzt der Mount Everest auftauchte, mit vielne neuen Gipfeln im Osten wie Pethangtse 6  710 m, Chago 6 860 m und Kangchungtse 7 640 m: Auf dem rechten Photo unser Sherpa-Führer Dawa Thondup
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_17.jpg (150398 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_18.jpg (103339 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_19.jpg (128089 bytes)

Der Aufstieg auf den Amphu Laptsa: Wir haben fast den Gipfel des Amphu Laptsa 5 980 m erreicht:  Neue Aussichten öffneten sich nach Süden in den menschenleeren Hongu: Rechtes Photo: Auf der linke Seite in der Mitte können Sie die Zugangsroute zum Makalu erkennen: Die Eiswand des West Col 
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_23.jpg (119500 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_24.jpg (116599 bytes)Himalaya_Khumbu_AmphuLaptsa_25.jpg (109406 bytes)

Wir haben den Gipfel des Amphu Laptsa 5 980 m erreicht: Klaus Dierks auf dem linken Photo: 01.05.1982: Ang Tschumbi auf dem rechten Photo
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Nachdem wir den spaltenreichen Baruntsegletscher überwunden haben, beginnt der strapaziöse, schwierige Einstieg in die Wand am Amphu Laptsa. Mühsam nach Atem ringend, kämpfen wir uns Meter um Meter hoch. Die Anstrengung ist so groß, daß man die Gefahr um sich herum nicht mehr wahrnimmt.

Die Welt besteht nur noch aus dreißig quälenden, mühsamen Schritten. Dann bleibt man, zutiefst erschöpft, schnaufend, nach Luft ringend, den gebückten Oberkörper auf den Eispickel herunter gebeugt, stehen, wobei der etwa zwanzig Kilogramm schwere Rucksack ins Genick kippt. Für einige Minuten besteht der Mensch nur noch aus atmen, atmen. Erst dann beginnt man wieder klar zu sehen, die gewaltige Umwelt um sich herum wahrzunehmen. Unter uns laufen mehrere Gletscher wie auf einer Autobahnkreuzung zusammen. Drüben türmt sich der Lhotse mit seiner furchtbaren, zerklüfteten, lawinendurchtobten Südwand, dahinter die fast schneefreie Gipfelpyramide des Mount Everest. So wie wir uns die steil geneigten, ausgesetzten, mit gefährlichem Neuschnee bedeckten Hänge hochquälen, tauchen immer neue Berge, phantastische Schlagsahnekompositionen auf.

Die eis- und schneebedeckte Wand will und will kein Ende nehmen. Es geht stundenlang am Seil steil hoch. Der Rucksack droht, einen in den Abgrund zu ziehen. Wir balancieren an senkrechten Abstürzen entlang, die auf die etwa tausend Meter tiefer liegenden Gletscher herunterfallen. Immer noch drohen wir abzurutschen, das Gleichgewicht zu verlieren, wenn man tief, oft bis an die Hüften, in den dicken, am Tage tauenden Schnee einsinkt. Um uns herum sieht man die zahlreichen Lawinenspuren - oder sind es Yetispuren? Gerade hier am Amphu Laptsa soll der geheimnisvolle Schneemensch sein Unwesen treiben, und ausgerechnet hier haben wir einen rätselhaften Kontakt mit diesem Fabelwesen des Himalaya. Darüber soll an späterer Stelle berichtet werden.

Wir gewahren auch die Schneebrettgefahr - der ganze Abhang kann mit uns rettungslos ins Rutschen in die Ewigkeit geraten. All das berührt uns nicht mehr, die Anstrengung in über sechstausend Meter Höhe ist zu groß. Der Eispickel ist immer wieder der letzte Haltepunkt. Da der Schnee zu weich ist, helfen die Steigeisen wenig.

Nur selten noch habe ich die Energie, meine Kamera aus dem Rucksack zu holen. Die Landschaftsbilder prägen sich meinem Gehirn ein. Die Photo können ohnehin nicht die volle Wirklichkeit festhalten, die grauenvolle Tiefe, die Angst vor der Tiefe. Es ist nicht nur die Dimension des Raumes, die meinen Photo fehlt, sondern auch die Dimension der Anstrengung und des Kletterns. Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Höhe jede Energie nimmt. Sonst bin ich ein leidenschaftlicher Photograph, und ein versäumtes gutes Motiv macht mich schlechtgelaunt. Hier lasse ich die schönsten Bergmotive der Welt achtlos liegen. Es ist die lähmende Höhenfaulheit, die den Himalayabergsteiger W. Tilman sagen läßt, "die häufigste aller Bergkrankheiten sei das unbegreifliche Zögern des Bergsteigers, einen Fuß vor den anderen zu setzen".

So wie wir Seillänge um Seillänge hochkommen, tauchen neue Berge auf, der Makalu 2 oder Kangchungtse, der Chomo Lönzo, Chago, Shartse und viele gewaltige Berge in Tibet, die ich nicht identifizieren kann.

Irgendwann hat alle Schinderei ein Ende. Nach einer letzten schwierigen Felskletterei über eine vereiste Wand, nach kurzem Stufenschlagen mit dem Eispickel in eine kurze senkrechte Eismauer - der letzte Tropfen im Eimer der Erschöpfung - geht es nicht mehr höher. Wir sind oben!

Die Sherpa schreien ihr uraltes Mantra "Cha gyal lho - die Götter haben gesiegt" in den schneidenden Höhensturm und opfern den Göttern Tibets etwas Tsampa. Ich baue eine kleine Steinpyramide und verstecke darunter meine einzige, volle Büchse "Windhoek Lagerbier". Möge das Opfer gnädig aufgenommen werden und mir diese Umweltsünde verziehen sein!

Himalaya_Hongu_Map_1.jpg (193102 bytes)
Copyright of Map: Research Scheme Nepal Himalaya (Schneider Maps): Khumbu Himal (Nepal): 1 : 50 000

Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_1.jpg (130994 bytes)

Vom höchsten Punkt des Amphu Laptsa seilten wir uns durch den Eisbruch in den Hongu und nach Panch Phokari (Fünf Seen): Zur Linken: Amai Dablam 6 856 m von Südosten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_2.jpg (108294 bytes)Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_3.jpg (92178 bytes)Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_4.jpg (154618 bytes)Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_7.jpg (83872 bytes)Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_5.jpg (113921 bytes)Himalaya_Hongu_AmphuLaptsa_6.jpg (110385 bytes)

Abseilen durch den Amphu Laptsa-Eisbruch: Das rechte Photo zeigt Bruce Campbell-Watt beim Sichern und das zweite Photo von rechts: Dawa Thondup
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Neue unbeschreibliche Ausblicke in den wilden, menschenleeren Hongu öffnen sich vor uns. Wir sehen einen Ozean von unbestiegenen, unvermessenen, namenlosen Sechs- und Siebentausendern. Wir sehen den über 7 200 Meter hohen Chamlang, den fast 7 000 Meter hohen Mera, den West Col mit seinen bösartig aussehenden Eiswänden und einige eisbedeckte Seen, Panch Pokhari, tief unter uns.

Der Abstieg hat es auch noch in sich. Wir hatten früher von einigen erfahrenen Himalayabergsteigern gehört, daß der Abstieg in den Hongu leicht und daß nur die Steilwand auf der Khumbuseite schwierig sei. Wir hatten gehört, daß ein großer Gletscher allmählig zu den vereisten Honguseen abfiele. Stattdessen müssen wir auf der Südseite des Amphu Laptsa durch einige Eisbrüche hindurchklettern, die sich wie Sinterterrassen übereinander aufbauen. Über etwa dreihundert Meter müssen wir uns im Zustand totaler Erschöpfung abseilen. Oft genug benutzen wir nach Sherpaart unser Hinterteil als Fortbewegungsmittel und den Eispickel als Bremse. Elegantes Bergsteigen gibt es im Himalaya nur äußerst selten. Hier wird der Stil von der Natur bestimmt. Die tibetischen Berggötter Himachal und Tseringma entscheiden, ob wir erfolgreich sein dürfen, nicht unsere bergsteigerischen und körperlichen Fähigkeiten.

Himalaya_Hongu_PanchPokhari.jpg (124914 bytes)

Panch Phokari: Blick nach Südosten in den Hongu in Richtung Chamlang 7 290 m
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Am Rande des etwa 5 400 Meter hohen, ewig zugefrorenen Gletschersees, Panch Pokhari, beziehen wir Lager. Zelte werden aufgebaut, Schlafsäcke in der Sonne ausgelegt, eine Kleinstwäsche, soweit Wasser vorhanden, zelebriert, Primuskocher in Gang gesetzt - das typische Leben in einem Hochlager im Himalaya. Unser Dasein besteht nur noch aus zermürbender Bergsteigerei, einer Aneinanderreihung von Erschöpfungszuständen, dem widerwilligen Verzehr von dem, was die Vernunft vorschreibt und die nicht sehr abwechslungsreiche Sherpaküche liefert, sowie der erzwungenen Einnahme von großen Flüssigkeitsmengen, die für die Höhenanpassung nötig sind. Der Körper versucht, den geringer gewordenen partiellen Sauerstoffdruck durch die vermehrte Produktion von roten Blutkörperchen auszugleichen. Das Blut wird durch diesen Prozeß dicker, und damit wird die Durchblutung der Gliedmaßen schlechter, die Erfrierungsgefahr wächst. Die Erfrierung von Händen und Füßen kann schon bei durchaus geringen Kältegraden auftreten. Deshalb muß der Körper mit großen Flüssigkeitsmengen versorgt werden, wenigstens fünf Liter am Tag, auch wenn man in der großen Höhe oft keinen Durst hat und den tibetischen Buttertee als Energie- und Wärmespender in sich hineinzwingen muß. Die Farbe und Menge des Urins muß aus diesem lebenswichtigen Grunde ständig kontrolliert werden. Die Urinmenge sollte wenigstens eineinhalb Liter am Tage betragen.

Von Panch Pokhari querten wir den schwierigen Hongu-Gletscher auf unserem Wege zum West Col Base Camp.

Himalaya_Hongu_Baruntse_1.jpg (164111 bytes)

Hinter dem Hongu-Gletscher taucht der Baruntse 7 220 m auf: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_WestCol_1.jpg (142179 bytes)Himalaya_Hongu_HonguGlacier_1.jpg (148471 bytes)

Auf unserem Wege von Panch Phokari zum West Col Base Camp hatten wir gute Sicht auf den Hongu-Gletscher und den West Col 6 350 m im Hintergrund: Blick nach Osten
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguGlacier_2.jpg (192463 bytes)

Rast auf dem Hongu-Gletscher
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguGlacier_3.jpg (166136 bytes)Himalaya_Hongu_HonguGlacier_4.jpg (175500 bytes)Himalaya_Hongu_HonguGlacier_8.jpg (201537 bytes)Himalaya_Hongu_HonguGlacier_9.jpg (156521 bytes)

Der Hongu-Gletscher mit Sicht nach Norden zum Baruntse 7 220 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguGlacier_5.jpg (162029 bytes)Himalaya_Hongu_HonguGlacier_6.jpg (153978 bytes)

Der Hongu-Gletscher mit Sicht nach Osten zum West Col 6 350 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguGlacier_10.jpg (170681 bytes)

Der Hongu-Gletscher: West Col Base Camp: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguGlacier_11.jpg (135063 bytes)

Der Hongu-Gletscher: Blick vom West Col Base Camp nach Westen zum Amai Dablam
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Am nächsten Morgen war Bruce Campbell-Watt zu schwach, um aufzustehen und den Aufstieg auf den West Col fortzusetzen.. Wir befürchteten, dass er eine akuten Anfall der "Acute High Altitude Mountain Sickness" hatte. Wir entschieden, dass Bruce einen Ruhetag haben sollte, und dass wir inzwischen eine geeignete Aufstiegsroute auf den West Col ausmachen könnten.

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Die nächste schwierige Passage ist die Überschreitung des West- und des Sherpani Col. Beide vergletscherten Pässe sind fast sechstausendfünfhundert Meter hoch. Dazwischen liegt ein Gletscherbecken, das selbst auch über sechstausend Meter hoch ist. Mit der erfolgreichen Überwindung des Sherpani Col haben wir den Schlüssel zum Makalu Basislager in der Hand. Leider macht uns die Schneegöttin des Himalaya, Himachal, einen Strich durch die Rechnung. Durch die schwere Höhenerkrankung meines Bergkameraden Bruce müssen wir den ursprünglichen Plan, zum Makalu zu gehen, aufgeben, und stattdessen so schnell wie möglich in tiefere Lagen absteigen. Es ist die einzige Rettungsmöglichkeit, die es für uns gibt. Schon ein Durchfall oder ein kleines Magenproblem macht jedes Bergsteigen in diesen Höhen zu einem nicht kalkulierbaren Risiko. Der nächste Arzt wäre in etwa sechs Tagesreisen zu erreichen. Dazwischen liegt aber der Amphu Laptsa. Diese Möglichkeit scheidet also aus. Leider haben wir keinen Sauerstoff dabei, der bei einem Lungenödem geholfen hätte. Wir glaubten - fälschlicherweise, wie es sich hier am Fuße des West Col erweist -, daß man sich am besten auf seine eigenen Körperkräfte verlässt, während der mitgenommene Sauerstoff nur eine verkehrte Sicherheit vorspiegelt.

Himalaya_Hongu_WestCol_2.jpg (123023 bytes)

Erkundungs-Aufstieg auf den Rand des West Cols 6 350 m: Blick nach Westen  mit Amai Dablam im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_WestCol_3.jpg (71639 bytes)Himalaya_Hongu_WestCol_5.jpg (98388 bytes)Himalaya_Hongu_WestCol_4.jpg (85992 bytes)

Erkundungs-Aufstieg auf den Rand des West Cols 6 350 m: Blick nach Osten zum West Col
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_WestCol_6.jpg (86412 bytes)

Erkundungs-Aufstieg auf den Rand des West Cols 6 350 m: Ehe wir in die steile Eiswand einstiegen hatten wir vier Mal einen gefährlichen Bergschrund zu queren
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_WestCol_7.jpg (105230 bytes)

Erkundungs-Aufstieg auf den Rand des West Cols 6 350 m: In der Eiswand zum höchsten Punkt des West Cols
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_WestCol_8.jpg (95871 bytes)Himalaya_Hongu_WestCol_9.jpg (103167 bytes)

Erkundungs-Aufstieg auf den Rand des West Cols 6 350 m: Auf dem höchsten Punkt des West Cols: Blick nach Nordwesten zum Amai Dablam und Cho Oyu
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Ehe wir am West Col das Basis Lager in einer Höhe von 5 600 Meter abbrechen, machen unsere beiden Sherpa, Dawa Thondup und Ang Tschumbi, und ich noch einen Versuch, den West Col selbst zu besteigen. Die riesigen Eisaufschwünge südlich des gewaltigen Baruntse sehen vom Basislager nicht gerade einladend aus. Wir steigen zunächst durch den Eisbruch des Hongu Gletschers auf den West Col Gletscher, der allmählig zu einer steil aufschwingenden Eiswand aufsteigt, die sich wie der Rand einer Suppenschüssel hochwölbt.

Auf einer anspruchsvollen Eistour erreichen wir bei klarem Wetter und starkem Höhensturm den höchsten Punkt des West Col. Die Fernsicht - in einer Höhe von 6 350 Meter - nach Westen bis zum Gaurisankar, Melungtse und Cho Oyu ist unbeschreiblich eindrucksvoll. Ehe wir in die etwa fünfzig Grad geneigte Eissteilwand einsteigen, müssen wir auf fragwürdigen, zerbrechlich wirkenden Eisbrücken insgesamt viermal einen in sich in grundloser, blau-schwarzer Tiefe verlierenden Bergschrund überqueren. Mit normaler Seilsicherung wäre die Überquerung ein bergsteigerisches Routinemanöver. Wir haben aber aus Gründen, die ich mir nachträglich nicht erklären konnte, kein Seil mitgenommen. In der dünnen Luft wird das Denkvermögen offensichtlich stark herabgesetzt. Oder habe ich bereits mein persönliches "Hallelujahstadium" erreicht? Nur so ist es zu erklären, daß ich jedem meiner Sherpa hundert nepalische Rupien, das sind etwa sechs US-Dollar, anbiete, wenn wir den West Col ohne Seil, nur mit Eispickel und Steigeisen ausgerüstet, erklettern.

Auf diese lebensgefährlich leichtsinnige Weise, die Frontalzacken unserer Steigeisen in die fast lotrechte Eiswand festgekrallt, erreichen wir den höchsten Punkt des West Col.

Hier oben orgelt der eiskalte Höhensturm wie hundert gleichzeitig fahrende und bremsende Schnellzüge in einem teuflischen Crescendo. Beim Photographieren merke ich, daß meine Hände erstarrt, angefroren sind. Ich spüre beim Reiben einen Schmerz in den Fingern. Beim Klettern auf dem Steilhang kamen die Hände immer wieder mit Schnee und Eis in Berührung. Ich zog auch einige Male beim Photographieren die Daunenhandschuhe aus. Der eisige Sturm mit über hundert Stundenkilometern tut bei zwanzig Grad unter Null den Rest, zumal der Kreislauf des Blutes wegen der vermehrten roten Blutkörperchen nicht mehr gewährleistet ist.

Ich reibe meine Hände, wärme sie am Körper, aber der Schmerz wird nicht besser. Die Sherpa sehen meine Not. Dawa Thondup verhütet das Schlimmste, indem er meine Hände an den wärmsten Stellen seines Körpers wärmt und auf sie uriniert. Meine Hände sind weiß, erstarrt, geschwollen. Ich ahne in diesem Moment, daß ich vielleicht nicht mehr den vollen Gebrauch meiner Hände haben werde. Ich weiß aber auch , daß alles, was wir erlebt haben, das alles wert ist.

Schmerz und Verzweiflung überschatten den Abstieg. Die Sherpa leiten mich vorsichtig an den Händen haltend und mit den Pickeln stützend über die vielen Gletscherspalten hinweg. Da harte Eisteile mit weichem Neuschnee abwechseln, ziehen sie auch ständig meine Steigeisen an und aus, für alle Beteiligten eine Quälerei.

Ich erlebe wieder den tobenden Sturm, die Eisnadeln, die sich in mein Gesicht bohren. Es ist ein schwerer Abstieg. Ich erlebe aber auch die Geborgenheit und Freundschaft der Sherpa, die Brücke zwischen Menschen verschiedener Kulturkreise, die plötzlich entsteht. Es sind Dawa Thondup und Ang Tschumbi, die hier ihre große Leistung vollbringen. Wir erreichen den Eisbruch. Ang Tschumbi sichert mich beim Durchsteigen mit dem Eispickel. Am Fuße des Eisbruches breche ich, bereits in Sichtweite des Basislagers, durch eine Schneebrücke und stehe mit beiden Beinen in einem eiskalt dahinschießenden Gletscherfluss: Wirklich, noch so ein "verdammter Tag"!

Dieser verdammte Tag bricht über uns herein, als mein Bergsteigerkamerad, Bruce Campbell-Watt, zwischen Amphu Laptsa und West Col im Hongu eine gefährliche Spätform der akuten Höhenkrankheit, ein Lungenödem, entwickelt. Diese tödliche Bedrohung tritt trotz einer vierwöchentlichen Anpassungsperiode in Höhen zwischen vier- und sechstausend Meter im Cho Oyu- und Everestgebiet auf.

Himalaya_Hongu_WestCol_10.jpg (142934 bytes)Himalaya_Hongu_WestCol_11.jpg (140886 bytes)

Der Hongu-Gletscher: Nach der Besteigung des West Col kehrten wir zum West Col Base Camp zurück: Blick nach Nordwesten
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Durch Bruce Campbell-Watts schwere Erkrankung waren wir gezwungen, den West Col und Sherpani Col als Zugangsroute zum Makalu Base Camp aufzugeben. Ich diagnozierte                Bruces Höhenkrankheit als ein lebensbedrohendes Lungenödem. Der einzige Ausweg, der uns blieb, war, so schnell wie möglich in das Hongu-Tal hinein abzusteigen, um Höhen unter 5 000 m zu erreichen. Danach mussten wir wieder auf den Mera La 5 420 m hochsteigen. Bruce musste über große Strecken von unseren Trägern getragen werden, ein Tortur für alle Beteiligten.

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

In abgelegenen Himalayagebieten wie dem Hongu gibt es keinerlei Benachrichtungsmöglichkeiten und natürlich auch keine ärztliche Hilfe. Der einzige Ausweg ist in unserem Falle der Abtransport des todkranken Mannes, der eigentlich in die Intensivstation eines Krankenhauses gehört hätte, von fast 6 000 Meter auf knapp 5 000 Meter, dem tiefstmöglichen Punkt im Hongu, ehe wir wieder aufsteigen müssen. Dieser alptraumhafte Abstieg geschieht unter schwierigen alpinistischen Bedingungen. Daß unsere Expedition nicht mit einer Katastrophe endet, ist nur der Gnade der tibetischen Götter zu verdanken.

Neben der ständigen Bedrohung durch Krankheiten und Unfälle, was ohne Rettungsmöglichkeiten allein schon eine große seelische Belastung darstellt, gibt es noch andere Probleme auf einer Himalaya-Expedition.

In einer Situation der ständigen Erschöpfung, in einer oft als feindselig empfundenen Extremumwelt reagiert der Mensch erheblich anders als in seiner gewohnten zivilisierten Umgebung. Das zeigt sich auf einer solchen Expedition besonders im sozialen Umgang zwischen den Bergsteigern. Konfliktsituationen sind fast immer unausweichlich. Die Enge des Zusammenlebens über Wochen und Monate in einer Umgebung von riesenhaften Dimensionen und kontinuierlichen Gefahrensituationen verursacht fast immer Spannungen, die während der Expedition kaum gelöst werden können. Psychologen, die sich mit solchen Problemsituationen auf Himalaya-Expeditionen befasst haben, sprechen von den drei physiologischen und psychologischen Phasen des Höhenbergsteigers.

Die erste Phase ist das "Scheuklappenstadium". Es tritt normalerweise beim Anmarsch in das Basislager in Höhen bis zu 5 000 Meter auf. Auch in diesem bergsteigerisch problemfreien Stadium befindet sich der Bergsteiger in einer körperlichen und seelischen Stresssituation. Es sind nicht so sehr die ersten milden Anzeichen der Höhenkrankheit, die Blasen an den Füßen, die ständige Belästigung durch Blutegel, das kärgliche Essen, die normale Anstrengung auf miserablen, frustrierenden Fußgängerwegen, sondern Ängste, Sorgen und Zweifel. Jeder Bergsteiger ist geradezu eingesponnen in dieses Geflecht von quälenden Gedanken, die in der Furcht vor den bevorstehenden Grenzsituationen begründet sind.

Die nächste Phase ist das "Sektpfropfenstadium", das in Höhen von 5 000 Meter bis 6 000 Meter aufzutreten pflegt. Normalerweise ausgeglichene, friedliche Typen entwickeln hier oft erstaunliche Jähzornanfälle. Man wundert sich immer wieder, woher man bei dieser dünnen Luft überhaupt die Kraft zu diesen Wutausbrüchen hernimmt. Man ist gut beraten, diese "Sektpfropfenanfälle" bei sich und anderen zu ignorieren. Sie haben wenig Bedeutung und weisen nur darauf hin, daß der geringer werdende alveolarische partielle Sauerstoffdruck die Gehirnzellen anzugreifen beginnt.

Am gefährlichsten ist die Euphoriephase, das "Hallelujahstadium", das in großen Höhen, in der Todeszone, auftritt. In diesem Stadium verliert der Bergsteiger jeden Bezug zur Wirklichkeit und zu Können und Kondition der eigenen Person. Hier kann es geschehen, daß man in fast 7 000 Meter Höhe unangeseilt über einen spaltenreichen Gletscher läuft, wie es mir am Mera Peak passiert ist. Dann kommt es zu solchen unbegreiflichen Vorfällen, wie etwa das rational nicht zu erklärende Im-Stich-Lassen von Kameraden, zu rätselhaften Geschehnissen, die für so viele bergsteigerische Tragödien im Himalaya verantwortlich sind.

Es ist durchaus möglich, daß diese in der menschlichen Seele begründeten Geschehnisse gefährlicher sind als das Wetter im Himalaya, als Lawinen und Gletscherspalten. Jeder Himalaya- Bergsteiger sollte sich dieser Zusammenhänge bewusst sein.

Eine jede Expedition in den Himalaya ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Die erste Phase ist die langsame, sehr genau geplante Anpassungszeit. Sie wird durch die Notwendigkeit diktiert, sich systematisch an die immer größeren Höhen anzupassen, um das ernste und oft lebensbedrohende Problem der "Akuten Höhenkrankheit" zu vermeiden.

Im Lager finden wir den schwer erkrankten Bruce Campbell-Watt vor, von dem wir am Morgen geglaubt hatten, er hätte nur einen Ruhetag nötig. Der West Col hat von uns seinen Preis gefordert. War er dies alles wert? Diese Frage hat sich mir im Angesicht der Riesenberge nie gestellt. Sie ist weder dort noch hier zu beantworten.

Himalaya_Hongu_HonguValley_1.jpg (153057 bytes)

Das Hongu-Tal südwestlich vom West Col Base Camp: Blick nach Norden mit Amphu Laptsa und der Lhotse-Wand mit Mount Everest dahinter
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Es ist eine schwer angeschlagene Mannschaft, die sich vom West Col durch das Hongu Tal nach Süden herunter bewegt. Der Hongu ist eines der am schwersten zugänglichen, völlig menschenleeren Wildnisgebiete des ganzen Himalaya. Wegen der Abgeschiedenheit des Hongu gibt es hier nicht einmal Yakweiden, wie sonst überall im Himalaya unterhalb von fünftausend Meter. Die einzigen Zugänge sind vier schwierige Bergübergänge, die allesamt etwa sechstausend Meter hoch sind, der Mingbo La im Nordwesten, der Amphu Laptsa im Norden, der West Col im Nordosten und der Mera La im Südwesten. Dem Flusslauf des Hongu Drangka kann man nicht folgen, da sich der Hongu Fluss in einem Gewirr von senkrechten, mehrere tausend Meter tiefen Schluchten verliert, eine Landschaft, die sogar die Sherpa von der Besiedlung abgehalten hat. Wir brauchen für den Abstieg von 6 350 Meter am West Col, bis zum tiefstmöglichen Punkt im Hongu am Fuße des Mera La auf 4 700 Meter, fünf Tage.

Himalaya_Hongu_HonguValley_2.jpg (137143 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_3.jpg (196599 bytes)

Das Hongu-Tal: Blick nach Südosten zum Chamlang 7 920 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguValley_4.jpg (140551 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_5.jpg (246165 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_6.jpg (204691 bytes)

Das Hongu-Tal: Wir brauchten fünf Tage, um das Base Camp vom Mera La zu erreichen: Rechtes Photo: Blick nach Norden zum Amphu Laptsa und Mount Everest
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Diese fünf Tage werden als bergsteigerischer Alptraum wohl für immer in meiner Erinnerung bleiben. In diesen fünf Tagen muß ich ständig mit dem Schlimmsten rechnen. Bruce hat ein Lungenödem, das ist mir völlig klar. Er ist völlig apathisch, will nicht laufen, ist blau im Gesicht und liegt immer wieder im tiefen Koma im Zelt. Nachts muß ich in unserer sargähnlichen Unterkunft stundenlang auf die entsetzlichen, brodelnden Geräusche in der Brust des Freundes lauschen. Man braucht kein Arzt zu sein, um die Symptome der lebensbedrohenden Krankheit zu erkennen.

Himalaya_Hongu_HonguValley_7.jpg (142127 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_8.jpg (196757 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_10.jpg (180530 bytes)Himalaya_Hongu_HonguValley_11.jpg (187667 bytes)

Das Hongu-Tal: Wir brauchten fünf Tage, um das Base Camp vom Mera La zu erreichen: Eindrücke der Hongu-Landschaften und unserer Camps zur Mera La Base
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguValley_9.jpg (82025 bytes)

Das Hongu-Tal: Bruce Campbell-Watt im Camp Nr. 3
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_HonguValley_12.jpg (150430 bytes)

Das Hongu-Tal: Unser letztes Camp im Hongu ehe es auf den Mera La ging
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Der Hongu mit seiner herrlichen, unerschlossenen Himalaya- Hochgebirgslandschaft, mit seinen vielen unbestiegenen, namenlosen Sechstausendern wirkt auf mich wie eine Mausefalle. In dieser ausweglos scheinenden Situation erwägen die Sherpa und ich die merkwürdigsten Ideen und verwerfen sie wieder. Wir wollen, zum Beispiel, unsere Träger in die Schluchten des Hongu absteigen und dort, bei Erreichen der Baumgrenze, Bäume fällen lassen, um eine Bahre zu bauen. Wir versuchen, Bruce in einem der Tragkörbe unserer Träger zu transportieren. Alle diese Ideen erweisen sich jedoch als nicht ausführbar. Bruce schleppt sich, von unseren zwei Sherpa Führern gestützt, mühsam dahin. Wir kommen viel zu langsam voran. Wir alle wissen, daß der Abstieg in tiefere Lagen unsere einzige Überlebensmöglichkeit ist. Ich muß den armen Bruce immer wieder erbarmungslos antreiben: "Lauf oder stirb". Für uns gibt es keine andere Alternative. Die furchtbaren Gedanken, Mitleid und Zorn werden sich in meiner Erinnerung immer mit dem Hongu verknüpfen. Wir erreichen den tiefsten Punkt auf 4 700 Meter. Es scheint Bruce wieder etwas besser zu gehen. Von hier aus müssen wir wieder hoch. Niemand macht sich große Illusionen, was das für den Höhenkranken bedeutet.

Himalaya_Hongu_MeraLa_1.jpg (162355 bytes)Himalaya_Hongu_MeraLa_2.jpg (107633 bytes)Himalaya_Hongu_MeraLa_3.jpg (113953 bytes)

Der Aufstieg auf den Mera La 5 420 m: Das zweite Photo von rechts zeigt im Hintergrund  den Mera Peak 6 740 m 
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Himalaya_Hongu_MeraLa_4.jpg (104565 bytes)Himalaya_Hongu_MeraLa_5.jpg (138621 bytes)

Unser Camp auf dem Mera La 5 420 m 
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Der Aufstieg mit dem schwerkranken Bruce auf den 5 420 Meter hohen Mera La bei Schneesturm, Nebel und großer Kälte bringt uns an den Rand unserer letzten Kräfte. Hier verirren sich sogar unsere Sherpa, ehe wir, in dem tiefen Neuschnee kämpfend, unseren stürmischen, kalten Lagerplatz auf dem Mera La, der von allen Seiten von Gletschern und Eisbrüchen umgeben ist, erreichen. Wir befinden uns hier in der dem Monsun voll ausgesetzten ersten Himalayahauptkette mit den entsprechenden, von den tropischen Stürmen phantastisch ausgebildeten Eis- und Gletscherformationen.

Bruce und die Träger bleiben mit dem Chef-Sherpa, Dawa Thondup, nur eine Nacht. Bruce scheint es besser zu gehen. Es ist das Beste, wenn er so schnell wie möglich, in das tiefliegende Hinkutal absteigt.

Himalaya_Hongu_MeraPeak_1.jpg (104681 bytes)

Der Aufstieg vom Mera La 5 420 m zum  Mera Peak 6 740 m: Mera Peak im Hintergrund: Blick nach Süden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

 

Himalaya_Hongu_MeraPeak_2.jpg (83754 bytes)Himalaya_Hongu_MeraPeak_3.jpg (78607 bytes)Himalaya_Hongu_MeraPeak_4.jpg (83902 bytes)

Der Aufstieg vom Mera La 5 420 m zum Mera Peak 6 740 m: Rechte zwei Photos: Blick nach Osten
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

 

Aus meinen Tagebüchern der 1982-Trekking-Expedition

Ich bleibe mit Ang Tschumbi zurück, um noch den Mera mit seinen mehr als 6 500 Meter zu besteigen. Der Mera soll zwar kein technisch schwieriger Berg sein, zumal ein langer Gletscher bis an die Eispyramide des Gipfels heranführt. Aber im Himalaya ist in großen Höhen die leichteste Tour immer noch schwierig genug. Da wir keine Träger und nur mangelnde Ausrüstung haben, um noch ein oder mehrere Zwischenlager einzurichten, müssen wir an einem Tag knapp 1 300 Meter nicht nur hoch, sondern auch wieder absteigen, was nicht leicht zu werden verspricht. Die schlechte Wetterlage 1982 und der jetzt jeden Tag befürchtete Einbruch des Sommermonsuns, der für Mitte Mai erwartet wird, macht die Besteigung des Mera zu einem schwer kalkulierbaren Unternehmen. In den letzten Tagen begannen Schneestürme und dicker Nebel bereits um zehn Uhr morgens. Trotzdem wollen wir die letzte Möglichkeit einer Besteigung, die sich unserer Expedition in diesem Jahr bietet, nicht vorbeigehen lassen.

So steigen wir schon um vier Uhr morgens bei Vollmondschein und alles erstarrender Kälte in den Eisbruch ein. Das geisterhafte Mondlicht schafft eine total unwirkliche Atmosphäre. Die bizarren, zerrissenen Eisformationen gaukeln surrealistische Schattenbilder auf die glitzernden, im Frost erstarrten Neuschneeflächen. Es ist so absolut still hier oben, daß ich das Gefühl bekomme, daß wir die ersten Menschen überhaupt sind, die diese Urstille aus dem Anfang aller Zeiten mit unseren, im Schnee knirschenden, Schritten brechen. Die Schneebrücken über dem hier sehr breiten und einige hundert Meter tiefen Eisschrund am Fuße des Eisbruches entwickeln durch den Tieffrost erhöhte Tragsicherheiten. Die leichten Vertiefungen und Rillen im Neuschnee, die auf die darunterliegenden, oft grundlos tiefen Gletscherspalten weisen, sind in dem plastischen Mondlicht gut auszumachen. Ang Tschumbi und ich wechseln uns beim Stufenschlagen in den steil geneigten Eiswänden, die zum großen Meragletscher hochführen, ab, so wie wir uns später beim Spuren im Neuschnee abwechseln.

Als die Sonne in wilden, goldgelben Kaskaden ihre Strahlen in den noch tief schwarzblauen Weltraumhimmel wirft, sind wir schon auf dem langen Gletscher, der sich allmählig ansteigend, zum steil aufschwingenden Gipfelaufbau des Mera hochzieht, weit vorgedrungen. Ringsum stehen, in kristallener Schönheit, die zahllosen, meist namenlosen Eisgipfel des östlichen Himalaya. Die vielen eisbedeckten Riesen zwischen 6 000 Meter und mehr als 8 000 Meter branden wie Ozeanwellen gegen den Gipfel des Mera, auf den wir uns zu bewegen. Wir machen Seillänge um Seillänge, übersteigen dabei viele, sich in nicht auszumachender Tiefe verlierende Gletscherspalten. Der eisige Höhensturm nimmt später am Morgen wieder an Intensität zu, aber der Himmel, dem wir immer näher kommen, und die Berge ringsherum sind noch völlig klar. Nur weit im Osten, in Richtung Kangchendzönga, an der Grenze zwischen Sikkim und Nepal, dräuen die ersten Wolkenberge und quellen in den Tälern schnell in unsere Richtung.

Je höher wir in die Eishänge des Mera Gipfels einsteigen, desto mehr neue Berge tauchen um uns herum auf. Es sieht jetzt so aus, als ob wir in gleicher Höhe mit dem fast 8 000 Meter hohen Nuptse liefen. Später sehen wir um uns herum die Gipfel von fünf Achttausendern, vom Cho Oyu im Nordwesten über Everest und Lhotse direkt im Norden zum Makalu im Nordosten bis zum etwas weiter entfernten Kangchendzönga, der mit seinen 8 598 Meter der dritt-höchste Berg der Welt ist.

Der Aufstieg über die letzten Meter zum Gipfel, den wir um elf Uhr erreichen, kostet ungeheure Kräfte. Der Höhensturm, der bei völliger atmosphärischer Klarheit und durchdringender Kälte dahinrast, sowie der in der Sonne weich gewordene Schnee brauchen unsere letzten Energiereserven auf. Ich bin so erschöpft, daß ich nicht mehr reden kann. Alles wird gleichgültig! Die große Anstrengung, das keuchende Atmen überdecken alles. Aber das "Oben", der Gipfel, läßt alle Schinderei und tödliche Gefahren vergessen. Das erste Gefühl auf dem Gipfel ist das einer kolossalen Erleichterung, daß es nun nicht mehr bergauf, sondern nur noch bergab, geht. Das Glück, die überströmende Freude, der Stolz kommen erst Tage, zum Teil Wochen später an die Oberfläche.

Wir halten uns dort oben nicht lange auf, da die schneebringenden Monsunwolken mit beängstigender Schnelligkeit aus Südosten hochziehen. Für mich bringt der Mera den Höhepunkt dieser für uns schwierigen Expedition, die schönste Aussicht, die man sich im Himalaya vorstellen kann.

 

 

Aber im Himalaya sind Himmel und Hölle, Glück und Todesgefahr dicht beieinander. Das euphorische Hallelujahstadium kann schnell in tiefe Niedergeschlagenheit und selbst willenlose Apathie, die zum Tode führen kann, umschlagen. Auf dem Rückweg vom Mera, immer noch überwältigt von dem, was wir erleben durften, sind wir unvorsichtigerweise nicht angeseilt. Es ist wieder dieser nicht zu erklärende euphorische Leichtsinn, der uns zu einem Tun verleitet, das jeder ernstzunehmende Alpinist ablehnen muß. Das Schlimmste ist vorbei, wir steigen ab, wir fühlen uns sicher. Normalerweise weiß man, daß unter solchen Bedingungen die Katastrophe geradezu vorprogrammiert ist. Als grundsätzliche Sicherheitsmaßnahme darf man sich auf einem nicht genau bekannten Gletscher nur angeseilt bewegen. Das gilt im verstärkten Maße noch für Neuschneeverhältnisse, die wir hier am Mera vorfinden und die die meisten Gletscherspalten verdecken.

Es kommt so, wie es kommen muß, und es geschieht ganz plötzlich, völlig ohne Warnung. Ang Tschumbi läuft etwa fünf Meter vor mir in unserer eigenen Spur, die wir beim Aufstieg getreten haben und die sich am Morgen als sicher erwiesen hat. Im Bruchteil einer Sekunde öffnet sich der Schneeboden unter ihm, und Ang Tschumbi ist in einer Gletscherspalte verschwunden.

Ich stehe wie erstarrt, kann es überhaupt nicht fassen, daß ausgerechnet uns so etwas passieren muß. Einen winzigen Augenblick später höre ich ein ersticktes Winseln aus der Tiefe heraus, dann nur noch das Sausen des Höhensturms. Im ersten panikbefangenen Augenblick gehen mir die furchtbarsten Gedanken wie photoelektrische Blitze durch den Kopf: "Gefangen in der Spalte; tot; wir haben keine Chance mehr; Ang Tschumbi hat das Seil; da bekomme ich ihn nie heraus, wenn er überhaupt noch lebt; wahrscheinlich ist er verletzt; wenn Ang Tschumbi tot ist, bin ich es auch, einige Stunden später, denn ich bin ja dann ganz allein hier in fast siebentausend Meter Höhe; hier komme ich nie alleine herunter; Gebete, Versprechen an Gott." Auch diese Gedankenblitze dauern ganz sicher nur Bruchteile einer Sekunde, aber dann werde ich ganz gefasst und ruhig.

Eine furchtbare, angstbefangene Zeiteinheit später taste ich mich an die Spalte heran, schaue von eisiger Furcht ergriffen in die grauenvolle, blau-grüne Tiefe der bodenlos wirkenden Eisspalte. Dort sehe ich, zu meiner grenzenlosen Erleichterung, Ang Tschumbi, lebend, der in etwa zehn Meter Tiefe kauert und nur einen nicht zu definierenden Angstlaut ausstößt. Trotz der verzweifelten Situation, in der wir uns beide befinden, hat Ang Tschumbi das Glück seines Lebens. Er fiel auf eine sehr zerbrechlich wirkende Eisbrücke, die sich wie ein unregelmäßiger Glasbogen zwischen den glatten Eiswänden der Gletscherspalte spannt. Da die Spalte, nach oben hin enger werdend, abgeschrägt verläuft, kann er trotz der Steigeisen an den Füßen nicht alleine hochklettern und sich so aus seinem Eisgefängnis befreien. Ang Tschumbi hat das Seil, und ich muß probieren, irgendwie an das Seil heranzukommen. Ich kann nicht mehr nachvollziehen, wie lange wir gekämpft haben, bis es gelingt, daß ich endlich ein Seilende in der Hand halte. Nachdem ich mich selbst gesichert habe, kann ich den armen Ang aus seiner eisigen Hölle befreien.

Wir sind zwar im Augenblick gerettet, aber vor uns liegen noch genügend Qualen und Gefahren. Inzwischen ist nämlich der schneedurchwirbelte Monsunnebel so dicht geworden, daß wir keine zehn Meter weit sehen können. Der Abstieg über den spaltenreichen Gletscher ist für uns eine einzige unheimliche Schreckenswanderung. Die Spalten sind da, aber man sieht sie nicht. Die Angst vor den Spalten läßt mich nicht mehr los bis wir den Eisbruch erreicht haben. Wir sehen auch hier nichts und taumeln nur noch erschöpft abwärts. Die Götter des Himalaya zeigen uns jetzt, daß man mit diesem Gebirge nicht spielen kann. Vielleicht haben wir den Bogen überspannt und werden nun aus dem Heiligtum verjagt.

So erreichen wir unser zurückgelassenes Zelt im Mera Basislager. Am nächsten Morgen steigen wir über den unteren Mera Gletscher in das Hinkutal ab. Wir steigen zurück ins Leben, in die Welt der Menschen. Die Welt dort oben ist keine Welt für Menschen.

 

 

Wird fortgesetzt und ist im Aufbau