PHOTO DOKUMENTATION: TIBET-EXPEDITION'1997: AUF VERBOTENEN PFADEN DURCH TIBET

Klaus Dierks

©  Dr. Klaus Dierks 2004-2005


Tibet_Rongbuk_4.jpg (168817 bytes)
©  Dr. Klaus Dierks 2004
: Photo: Rongbuk Gompa: Chomolungma-Mount Everest Nord-Wand Base Camp: Auf verbotenen Pfaden durch Tibet

TibetMap_0.jpg (61885 bytes)
Copyright: Lonely Planet Publications, 3rd Edition, 1995

Im März 1959 floh der Dalai-Lama aus Tibet. Die Flucht wurde durch den Ausbruch des Widerstandkrieges des tibetischen Volkes gegen die Volksrepublik China ausgelöst. Einige Wochen später befand ich mich auf einer Trekking-Tour im nördlichen Sikkim, ohne die dazu nötige Erlaubnis der indischen Behörden in Sikkim. Meine Ausrüstung, meine Resourcen und bergsteigerische Erfahrung zu diesem Zeitpunkt waren mehr als bescheiden. Mein Leichtsinn kann nur mit meinem Alter von 23 Jahren entschuldigt werden. In der Umgebung von Lachen lief ich einer chinesischen Militärpatrouille in die Arme, die mich als "verdächtigen imperialistischen Spion" gefangen nahm und mich nach Tibet zur Aburteilung mitnehmen wollte. In 1959 besetzten die Chinesen einige Grenzgebiete in Sikkim und anderen Teilen des indischen Himalaya. Das war der Auslöser für den Indisch-Chinesischen Grenzkrieg von 1960 bis 1962. Eine Verurteilung in Tibet hätte vermutlich mein Todesurteil bedeutet. Glücklicherweise kamen wir auf dem Rückmarsch an der Sikkim-Tibet-Grenze in eine schrecklichen Schneesturm, wie man ihn nur im Himalaya erleben kann. Dieser Blizzard rettet mein Leben. Ich konnte den chinesischen Soldaten entkommen. Aber ich kam beinah um durch meinen Mangel an Essen und geeigneter Hoch-Himalaya-Ausrüstung. Ich traf auf einige tibetische Nomaden, die mich heimlich nach Tibet in ein sicheres Gebiet in der Gegend von Kampa Dzong brachten, das zu diesem Zeitpunkt nicht von den Chinesen besetzt war. Ich konnte noch einmal und zum letzten Mal das alte Tibet mit seiner buddhistischen Kultur erleben, das hier noch existierte, so wie es überall in Tibet bestand ehe die Chinesen 1950 in Tibet einmarschierten. Die gleichen Nomaden brachten mich Ende 1959 sicher nach Sikkim und Indien zurück, wo ich den Behörden von meinen Abenteurn berichten konnte. Ich war vermutlich der erste Augenzeuge, der gesehen hatte, dass die Chinesen tatsächlich die Grenze überschritten hatten. Die Geschichte meiner "Flucht nach Tibet 1959" kann auf meiner Web-Site nachgelesen werden: "STATT EINER EINLEITUNG - FLUCHT NACH TIBET".

Es war ein Lebenstraum von mir, die Gebiete, die ich 1959 in Tibet gesehen hatte, noch einmal zu erleben. Als ich 1990 als Mitglied in das erste freie Parlament der Republik Namibia gewählt und als Minister der namibischen Regierung angestellt wurde, nahm der Traum plötzlich Gestalt an. In der Zwischenzeit hatte ich an zahlreichen Trekking- und bergsteigerischen Expeditionen in vielen Teilen des Himalaya und Karakorum teilgenommen. Da es zwischen der Volksrepublik China und Namibias SWAPO über Jahrzehnte hinweg enge Kontakte gab, wurde mir ein Spezial-Permit mit Genehmigung des chinesischen Premierministers ausgestellt, dass ich die immer noch geschlossenen Gebiete an der Grenze zwischen Tibet und Sikkim und auch andere "offene" Gebiete Tibets 1997 besuchen durfte.

Die nachfolgende Photo-Dokumentation gibt eine Eindruck, was ich 1997 - und wiederum auf der Sikkim-Seite des tibetischen Grenze 2000 - erleben konnte. Die Expeditions-Route führte uns (meine Frau Karen Dierks, geb. von Bremen und mich) von der Hauptstadt Nepals, Kathmandu, zur tibetischen Grenze bei Zangmu und von dort auf das tibetische Hochplateu bei Nyalam. Wir überquerten den ersten Pass von mehr als 5 000 m, den Lalung La. Von dort reisten wir über Gutsuo nach Tingri Shekar, dem Ausgangspunkt für die britischen Everest-Expeditionen in den 1920igern und 1930s zur Nordroute von Mount Everest-Chomolungma. Wir besuchten die Chomolungma Gompa (Kloster) von Rongbuk und das Everest-Basislager. Von dort ging es über mehrere hohe Pässe in die alte tibetische Klosterstadt von Sakya. In Sakya verließen wir die normalen Touristenpfade und betratenverbotenes Gebiet an der nordost-Grenze Nepals und der Nord-Grenze Sikkims. Wahrscheinlich waren wir die ersten westliche Besucher, die seit 1938 diese Gebiete offiziell besuchen durften. Wir nahmen die Route über Dingyye, Kutschi nach Rongxar, und von dort über Langma, Mukub Gompa, Ne Gompa nach Kampa Dzong. Von Kampa Dzong überquerten wir einige mehr als 5000 m hohe Pässe zur Bhutan-Grenze beim Bam Tso (See). Von Gala reisten wir zurück in "offenes" Gebiet und besuchten Gyantse, Shigatse, Zetang und Yumbu Lakang und am Schluss Lhasa, Tibets Hauptstadt.

Tibet_Map_1.jpg (165404 bytes)
Copyright: Edward Stanford Ltd. 1992

Erster Teil der Tibet-Expedition'1997 von Kathmandu bis Tingri Shekar

Tibet_Zangmu_1.jpg (154498 bytes)Tibet_Zangmu_2.jpg (124565 bytes)

Zangmu ist die erste Stadt in Tibet an der Nepalischen Grenze
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Zangmu_3.jpg (193155 bytes)

Brücke nahe auf dem "Friendship Highway" von Kathmandu nach Lhasa (Arniko Rajmarg)
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Nyalam_1.jpg (119184 bytes)Tibet_Nyalam_2.jpg (103346 bytes)

Die tibetisch-buddhistische Kagyu-Pa-Sekte hat sich in verchiedene religiöse Richtungen entwickelt, aber alle gehen zurück auf die indischen Meister: Naropa und Tilopa und führen zurück zum Buddha Vajradhâra. Der geistige Gründer war Marpa und sein Schüler Milarepa (1052-1135). Milarepas einflussreichster Schüler war Gampopa (1079-1153). Milarepa war Tibets größter Dichter und lebte in einer Höhle bei Nyalam 3 750 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LalungLa_1.jpg (85081 bytes)

Der Lalung La (Pass) 5 050 m liegt zwischen Nyalam und dem tibetischen Dorf Gutsuo
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gutsuo_1.jpg (116149 bytes)Tibet_Gutsuo_2.jpg (118249 bytes)Tibet_Gutsuo_3.jpg (107263 bytes)Tibet_Gutsuo_4.jpg (118067 bytes)

Gutsuo liegt auf einer Höhe von 4 400 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_TingriShekar_1.jpg (87987 bytes)Tibet_TingriShekar_2.jpg (124006 bytes)Tibet_TingriShekar_3.jpg (137792 bytes)

Tingri Shekar (Neu Tingri oder Shekar Dzong (Festung)) liegt auf einer Höhe von 4 300 m. Tingri war der Ausgangspunkt für die britischen Mount Everest-Expeditionen zwischen den beiden Weltkriegen
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_PangLa_1.jpg (130582 bytes)Tibet_PangLa_2.jpg (115028 bytes)Tibet_PangLa_3.jpg (76600 bytes)Tibet_PangLa_4.jpg (104019 bytes)

Zwischen Tingri Shekar und dem Everest-Basis-Lager südlich von Rongbuk liegt der Pang La (5 200 m). Die Photos zeigen die Dörfer auf der Nord- und Südseite des Passes, und die Aussicht vom Pass geht nach Norden (linkes Photo) und nach Süden in den Hochhimalaya mit Chomolungma (Mount Everest) 8 850 m und dem Cho Oyu 8 201 m

Tibet_Passum_1.jpg (115675 bytes)Tibet_Passum_2.jpg (144964 bytes)Tibet_Passum_3.jpg (123297 bytes)Tibet_Passum_4.jpg (135839 bytes)Tibet_Passum_5.jpg (115107 bytes)Tibet_Passum_6.jpg (143343 bytes)

Das Dorf Passum liegt auf einer Höhe von 4 504 m zwischen dem Pangla La und Rongbuk
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Rongbuk_2.jpg (108097 bytes)Tibet_Rongbuk_3.jpg (116964 bytes)Tibet_Rongbuk_4.jpg (97022 bytes)

Die buddhistische Gompa (Kloster) von Rongbuk liegt auf einer Höhe von 5 030 m am Fuße der Chomolungma (Mount Everest) Nordwand. Die Gompa wurde während der chinesischen Kulturrevolution in den 1960igern zerstört, ist aber inzwischen wieder aufgebaut worden
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Chomolungma_1.jpg (93245 bytes)Tibet_Chomolungma_2.jpg (102755 bytes)

Die Nordwand von Chomolungma (Mount Everest) 8 850 m vom Rongbuk Basis-Lager 5 220m. Das rechte Photo zeigt den Pass Lho La zwischen Tibet und Nepal (Khumbu) mit dem Pumori 7 161 m auf der rechten Seite
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Khumbu_Chomolungma_KalarPattar_1.jpg (136839 bytes)Hongu_Chomolungma_MeraLa_1.jpg (116502 bytes)

Die Nordwest-Wand von Chomolungma (Mount Everest) vom Kalar Pattar 5 600 m im Khumbu in Nepal: Linkes Photo von 1980 und die Südwand von Chomolungma vom Mera La 5 415 m im Hongu (Nepal): Rechtes Photo von 1982
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Tibet_Map_2.jpg (174756 bytes)
Copyright: Edward Stanford Ltd. 1992

Zweiter Teil unserer Tibet Expedition'1997 von Tingri Shekar über den Lhakpa La 5 220 m nach Lhaze 4 050 m und Sakya 4 280 m und dann über das "geschlossene" Gebiet entlang der Sikkim-Grenze nach Gala und von dort nach Gyantse 3 950 m und Shigatse 3 900 m: Das "geschlossene" Gebiet erstreckt sich von Sakya über Dingyye, Kutschi, Rongxar, Langma, Mukub Gompa, Ne Gompa, Khampa Dzong bis Gala. Dann ging es weiter über Gyantse nach Shigatse.

Tibet_LhakpaLa_1.jpg (149530 bytes)Tibet_LhakpaLa_2.jpg (97646 bytes)

Der Lhakpa La (Jia Tsuo La) 5 220 m ligt zwischen Tingri Shekar und Lhaze
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhakpaLa-Chomolungma.jpg (77921 bytes)

Blick vom Lhakpa La zur Chomolungma (Mount Everest) 8 850 m im Südwesten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhakpaLa-Chooyu.jpg (77324 bytes)

Blick vom Lhakpa La zur Cho Oyu 8 210 m im Südwesten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Sakya_1.jpg (165761 bytes)Tibet_Sakya_2.jpg (174379 bytes)Tibet_Sakya_3.jpg (96823 bytes)Tibet_Sakya_4.jpg (96922 bytes)

Die Kloster-Stadt Sakya ist das Zentrum der tibeto-buddhistischen Sakya-Pa-Sekte. Die Sakya-Pa wurde 1073 von Konchog Gyalpo (1034-1102) begründet, einem Schüler von Drogmi. Sakya-Pa entstand unter der Schirmherrschaft der Mongolen. Sakya-Pa basiert auf den Lehren des indischen Gelehrten Virûpa. Sakya wurde während der chinesischen Kulturrevolution in den 1960igern teilweis ezerstört, ist aber inzwischen wieder aufgebaut worden. Von Sakyo reisen wir auf "Verbotenen Pfaden" zur Sikkim-Grenze.
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Die "Verbotene" Zone von Tibet entlang der Sikkim-Grenze

Tibet_SebuLa-Kangchendzoenga_1.jpg (69335 bytes)

Blick vom Sebu La 5 430 m zum Kangchendzoenga 8 586 m im Süden in Sikkim
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_SebuLa-Arun_1.jpg (71353 bytes)

Südlich vom Sebu La erreichen wir den Oberlauf vom Arun-Fluß (Phung Chu), der nach Nepal (Hongu) fließt
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Dinggye_1.jpg (101632 bytes)

Ein See östlich von Dingyyê auf der Route nach Rongxar: Blick nach Osten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Kutschi_1.jpg (125266 bytes)Tibet_Kutschi_2.jpg (128036 bytes)

Das Dorf Kutschi 4 630 m südlich von Dingyyê
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Nyonnori.jpg (114972 bytes)

Blick zum Nyonnori 6 6663 m an der Nepal-Grenze, südlich von Rongxar
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Rongxar_4.jpg (124371 bytes)Tibet_Rongxar_1.jpg (154788 bytes)

Rongxar 4 270 m am Dreiländereck Tibet, Nepal und Sikkim: Die Gompa und der Dzong (Feste) wurden während der Chinesischen Kulturrevolution in der 1960igern zerstört und bis jetzt nicht wieder aufgebaut
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Rongxar_2.jpg (75523 bytes)

Blick zurük nachRongxar und nach Westen nach Nepal
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Rongxar_3.jpg (130352 bytes)Tibet_Rongxar_5.jpg (167830 bytes)Tibet_Rongxar_6.jpg (153820 bytes)

Blick zurük nachRongxar und nach Westen nach Nepal
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Langma_3.jpg (140820 bytes)Tibet_Langma_4.jpg (105292 bytes)Tibet_Langma_1.jpg (107669 bytes)Tibet_Langma_5.jpg (100868 bytes)

DasDorf Langma, etwa 20 km östlich von Rongxar: Blick zur Sikkim-Grenze und den Hoch-Himalaya im Süden, den ich 1959 mit den Tibetischen Kampa-Nomaden querte: Im Süden dräuen die Wolken des Indischen Sommermonsuns
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Langma_2.jpg (124203 bytes)

Das Dorf Langma: Blick nach Norden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_MukubGompa_1.jpg (89048 bytes)

Mukub Gompa liegt etwa 50 km östlich von Rongxar: Blick nach Osten
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_MukubGompa_2.jpg (120841 bytes)

In Mukub Gompa verloren wir unsere Spur nach Kampa Dzong und verirrten uns in eine nördliche Richtung nach Dobzha: Blick nach Osten in Richtung Ne Gompa und Kampa Dzong
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_MukubGompa_3.jpg (143829 bytes)

Blick von Dobzha nach Süden in Richtung Mukub Gompa und die Sikkim-Grenze mit dem Hoch-Himalaya
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_NeGompa_2.jpg (106382 bytes)

Ne Gompa liegt etwa 100 km östlich von Rongxar: Blick nach Süden in Richtung Sikkim-Grenze mit dem Hoch-Himalaya
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_NeGompa_1.jpg (146787 bytes)

Ne Gompa
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_NeGompa_3.jpg (116496 bytes)

Blick von Ne Gompa nach Südosten zum Chomo Yummo 6 829 m an der Tibet - Sikkim - Grenze
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_KhampaDzong.jpg (127623 bytes)

Kampa Dzong (Gamba): Blick nach Südosten zum Chomo Yummo 6 829 m und mehr Himalaya-Gipfeln, die mehr als 7 000 m hoch sind an der Tibet-Sikkim-Grenze: Der Dzong (Feste) wurde während der Chinesischen Kulturrevolution in den 1960igern zerstört und ist nicht wieder aufgebaut worden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_KhampaLa_1.jpg (70072 bytes)Tibet_KhampaLa_2.jpg (66699 bytes)

Pass ohne Namen 5 378 m zwischen Kampa Dzong und Tatsang (Takexum): Blick nach Süden zu den unbenamten und unbestiegenen 6 000 und 7 000 m hohen Himalayagipfeln an der Tibet-Sikkim- und der Tibet-Bhutan-Grenze
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Tatsang_1.jpg (107151 bytes)Tibet_Tatsang_2.jpg (74140 bytes)Tibet_Tatsang_3.jpg (70324 bytes)Tibet_Tatsang_4.jpg (118232 bytes)

Nomaden bei Tatsang zwischen Kampa Dzong und Gala (Gazla)
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_TatsangLa.jpg (116742 bytes)

Unbenamter Pass 5 260 m zwischen Tatsang und Gala: Blick nach Osten zu den 6 000 und 7 000 m hohen Gipfeln an der Tibet-Bhutan-Grenze
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Guru_BamTso.jpg (135941 bytes)

In Guru treffen wir auf den immer noch geschlossenen "India-Tibet Highway" von Sikkim (Gangtok) nach Lhasa durch das Tschumbi-Tal: Im Hintergrund sieht man den Bam Tso (See) an der Tibet-Bhutan-Grenze
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_BamTso_1.jpg (79476 bytes)Tibet_BamTso_3.jpg (103263 bytes)Tibet_BamTso_2.jpg (89901 bytes)

Bam Tso an der Tibet-Bhutan-Grenze mit den 6 000 m und 7000 m hohen Gipfeln an der Bhutan-Grenze und im Hinterland in Bhutan
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Tibet_GyantseMap.jpg (31620 bytes)
Copyright: Lonely Planet Publications, 3rd Edition, 1995

Tibet_Gyantse_2.jpg (111774 bytes)
Gyantse (3 950 m), 254 km südwestlich von Lhasa, ist eine der weniger chinesisch beeinflussten Städte in Tibet: Blick von der Gyantse Dzong (Feste: gebaut im 14. Jahrhundert) in das Nyang-Chu-Tal nach Westen: In der Talebene fand 1904 eine Entscheidungsschlacht zwischen der britischen Francis-Younghusband-Expedition und der ärmlich ausgerüsteten tibetischen Armee. Die Tibeter versuchten, Gyantse Dzong zu verteidigen, aber der Fall der Festung vereitelte alle tibetischen Hoffnungen die britische Invasion von Tibet zu stoppen: In der Mitte befinden sich die Gyantse Kumbum Tschörte (Stupa: links) und der buddhistische Haupttempel Pelkor Chöde auf de rechten Seite   

Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_1.jpg (124768 bytes)

Hauptstraße in Gyantse mit der Festung im Hintergrund    
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_3.jpg (146845 bytes)Tibet_Gyantse_4.jpg (146401 bytes)Tibet_Gyantse_5.jpg (126451 bytes)

Gyantse Kumbum links und Pelkor Chöde (Gelug-Pa-Sekte) rechts    
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_6.jpg (143710 bytes)Tibet_Gyantse_10.jpg (131981 bytes)

Gyantse Kumbum wurde 1440 erbaut: Die Stupa ist auf vier symmetrischen Ebenen errichtet, mit einem goldenen Dom, der sich wie eine Krone über Buddhas Augen, die in alle vier Weltrichtungen schauen, erhebt   
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_7.jpg (156515 bytes)

Gyantse Kumbum: Buddha-Sakyamuni-Kapelle
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_8.jpg (124245 bytes)

Das Pelkor-Chöde-Kloster wurde 1418 erbaut
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Gyantse_9.jpg (112814 bytes)

Blick vom Pelkor-Chöde-Kloster auf die Stadt und Gyantse-Dzong im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_ShigatseMap.jpg (74619 bytes)
Copyright: Lonely Planet Publications, 3rd Edition, 1995

Tibet_Shigatse_1.jpg (92431 bytes)

Shigatse (3 900 m), 70 km nordwestlich von Gyantse, ist die zweitgrößte Stadt in Tibet und die traditionelle Hauptstadt der tibetischen Tsang-Provinz. Shigatse war für Jahrhunderte ein wichtiges Handels- und Verwaltungszentrum. Die Tsang-Könige übten einst ihre Macht von den imponierenden Höhen des Shigatse- Dzongs, das in der chinesischen Kulturrevolution in den 1960igern zerstört wurde, aus. Seit der Ankunft des Gelug-Pa-Ordens im 15. Jahrhundert, wurde Shigatse, mit mongolischer Hilfe, der Sitz des Panchen-Lamas, der seinen Sitz in der Tashilhunpo-Gompa (Kloster) hat.
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_2.jpg (115443 bytes)Tibet_Shigatse_3.jpg (141873 bytes)

Tashilhunpo-Gompa, Sitz des Panchen-Lamas, ist eines der wichtigsten Zentren des Gelug-Pa-Ordens, zusammen mit den anderen wichtigen Gelug-Pa-Institutionen Drepung, Sera und Ganden in Lhasa und Kumbum und Labrang in der Amdo-Provinz. Während des 14t. und 15. Jahrhundert glaubte Tsong Kha-pa (Lobsang Drakpa oder Jé Rimpoche)(1357-1419), dass er eine Inkarnation des Bodhisattvas Manjushri (Buddha der Weisheit) sei. Er reformierte den Tibetischen Buddhismus mit Hilfe eines neuen Ordens, der Gelug-Pa (Gelbe Hutsekte). Er kam ursprünglich vom Kokonor-See in Nordost-Tibet. Am Anfang bevorzugte er die Kadam-Pa-Schule. Er begründete die drei "Säulen des Buddhismus", die drei Gelup-Pa-Klöster bei Lhasa: Ganden (1409), Drepung (1416) und Sera (1419) (Drasang: Kloster-Universitäten). Tsong Kha-pa schuf auch das große Gebetsfest (Mönlam Chemno) nach den Neujahrs-Festivitäten (Lossar). Er hub Atisha's Konzentration auf mönchische Tugenden. Er folgte den Lehren der großen indischen Lehrmeister Nâgârjuna, Asanga und Dignâga.Tashilhunpo Gompa wurde 1447 durch einen Schüler von Tsong Kha-pa, Genden Drup, der post-hum zum Ersten Dalai-Lama ernannt wurde, begründet.
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_4.jpg (136519 bytes)

Tashilhunpo-Gompa: Blick vom Eingangsbauwerk auf den Maitreya-Tempel (links) und das Grab des 4. Panchen- Lama (rechts)
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_5.jpg (129636 bytes)

Tashilhunpo-Gompa: Dharma Çakra (Buddhistisches Lebensrad) in der Eingangshalle zum Hauptplatz des Klosters
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_6.jpg (110594 bytes)

Tashilhunpo Gompa: Access Way along the Palace of the Panchen Lamas with the Kalsang Temple in the Background
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_7.jpg (88962 bytes)

Tashilhunpo-Gompa: Blick vom Versdammlungsplatz auf die Große Versammlungssalle und das Grab des 4. Panchen-Lama im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_8.jpg (129263 bytes)

Tashilhunpo-Gompa: Grab des 4. Panchen-Lama
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Shigatse_9.jpg (120433 bytes)

Blick von der Tashilhunpo-Gompa nach Westen
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Tibet_Map_3.jpg (190386 bytes)
Copyright: Edward Stanford Ltd. 1992

Dritter Teil unserer Tibet Expedition'1997 von Shigatse über den Karo La 5 010 m zum Yamdrok Tso 4 482 m (Skorpion-See). Von dort über Nagarze 4 500 m und den Kamba La 4 794 m zum Yarlung Tsangpo (Oberlauf des Brahmaputra) und nach Tsetang (Zetong) 3 400 m zum Yumbu Lhakang, dem ältesten Gebäude Tibets, aus der Zeit des Königs Srong tsen Gampo,  und nach Chenggye zu den frühen tibetischen Königsgräbern aus der Yarlung-Periode. Die Expedition endete in Lhasa, in der Hauptstadt Tibets.

Tibet_KaroLa_1.jpg (103796 bytes)

Die Straße von Gyantse zum Yamdruk Tso mit dem Nozin Kang sa 7 223 m im Hintergrund
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_KaroLa_2.jpg (118983 bytes)Tibet_KaroLa_3.jpg (130271 bytes)

Karo La 5 010m mit dem Nozin Kang sa 7 223 m im Hintergrund
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_NozinKangSa_1.jpg (116345 bytes)Tibet_NozinKangSa_3.jpg (116789 bytes)

Nozin Kang sa 7 223 m
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_YamdrokTso_1.jpg (63639 bytes)Tibet_YamdrokTso_2.jpg (81595 bytes)Tibet_YamdrokTso_3.jpg (93298 bytes)

Yamdrok Tso (Yamtso Yumko) 4 482 m: Der Skorpion-See
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Chuesuell-TsangPo-KyiChu.jpg (76345 bytes)

Blick vom Kamba La 4 794 m in das Yarlung-Tsangpo-Tal, nahe dem Punkt, wo der Kyi Chu (Lhasa-Fluss) in den Tsangpo-Fluss (Chüsül) fließt
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_YumbuLakang_1.jpg (118465 bytes)Tibet_YumbuLakang_2.jpg (131232 bytes)Tibet_YumbuLakang_3.jpg (140859 bytes)

Yumbu Lakang im Yarlung-Tal soll Tibets ältestes Gebäude sein: Die Fundamente sollen 2 000 Jahre alt sein: Das ursprüngliche Gebäude wurde in der Chinesischen Kulturrevolution in den 1960igern zerstört, ist 1982 wieder aufgebaut worden
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_YumbuLakang_4.jpg (136471 bytes)

Blick vom Yumbu Lakang in die Yarlung- und Tsangpo-Täler nach Norden in richtung Tsetang
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_YumbuLakang_5.jpg (113831 bytes)

Blick vom Yumbu Lakang in das Yarlung-Tal nach Süden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Chenggye.jpg (109711 bytes)

Chenggye: Blick von den Gräbern der frühen Königen der Vor-Buddhistischen Bön-Kultur nach Norden nach Chenggye und der Chingwa Tagtsde Dzong (Feste) in Chenggye
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_KyiChu_1.jpg (92866 bytes)

Der Kyi Chu (Lhasa-Fluss) zwischen Chüsül und Lhasa
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

Tibet_LhasaMap.jpg (57496 bytes)
Copyright: Edward Stanford Ltd. 1992

Tibet_LhasaPotala_1.jpg (126943 bytes)

Lhasa is Tibets Hauptstadt und die Hauptstadt der östlich-zentralen Provinz Ü. Lhasa repräsentiert das Herz und die Seeel von Tibet, Heimstätte des (exilierten) Dalai-Lama und ist das wichtigste Pilgrimsziel für fromme Tibeter.  Lhasa erreichte seine Rolle als Zentrum der tibetischen Macht im  7. Jahrhundert, als Srong tsen Gampo (618-649), ein lokaler König aus dem Yarlung-Tal, die Politik seines Vaters fortsetzte, Tibet zu einen. Srong tsen Gampo schuf die Hauptstadt Lhasa und baute einen Palast, wo sich heute der Potala-Palast (Photo) erhebt.
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaBarkhor_1.jpg (122806 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_2.jpg (102947 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_4.jpg (110867 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_5.jpg (106860 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_3.jpg (148854 bytes)

Tibet_LhasaBarkhor_6.jpg (80381 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_7.jpg (76324 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_9.jpg (73528 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_8.jpg (100388 bytes)Tibet_LhasaBarkhor_10.jpg (88953 bytes)

Lhasas  Herz in der tibetischen Altstadt ist der Jokhang-Tempel. Der Barkhor ist Lhasas Ringstraße um den Jokhang herum
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaJokhang_1.jpg (100582 bytes)
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_Lhasa_JokhangMap.jpg (88390 bytes)
Copyright: Lonely Planet Publications, 3rd Edition, 1995

Der Jokhang-Tempel (Tsuglagkhang) ist die wichtigste religiöse Struktur in Tibet. Das Errichtungsdatum liegt zwischen 639 und 647 n.Chr. Der Bau wurde initiiert durch Srong tsen Gampo, um eine Buddha-Statue (Akshobya), die von seiner nepalischen Frau Prinzessin Bhrikuti nach Tibet gebracht worden war, unterzubringen. Zur gleichen Zeit wurde der Ramoche-Tempel gebaut, um eine andere Buddha-Staue (Jowo Sakyamuni), die von seiner chinesischen Frau, Prinzessin Wencheng, nach Tibet verbracht worden war, aufzustellen. Nach dem Tode von Srong tsen Gampo wurde Jowo Sakyamuni aus Ramoche entfernt und von Wencheng im Jokhang versteckt, weil sie eine chinesische Invasion Tibets befürchtete: Photos: Der Vorplatz zum Jokhang

Tibet_LhasaJokhang_3.jpg (108021 bytes)Tibet_LhasaJokhang_4.jpg (148029 bytes)

Tibetische Pilger vor dem Jokhang
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaJokhang_5.jpg (123483 bytes)

Tibetische  Pilger vor der Buddha-Statue des Jowo Sakyamuni im Jokhang
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaJokhang_6.jpg (101101 bytes)Tibet_LhasaJokhang_7.jpg (93735 bytes)Tibet_LhasaJokhang_8.jpg (81425 bytes)

Eindrücke vom Dach des Jokhang mit dem Potala-Palast im Hintergrund
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaPotala_2.jpg (144077 bytes)Tibet_LhasaPotala_3.jpg (127278 bytes)

Der Potala-Palast von Süden, vom Chagpo Ri (Tibetische Medizinschule, errichtet vom Großen 5. Dalai-Lama: zerstört in der Chinesischen Kulturrevolution 1960igern)
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaPotala_4.jpg (147627 bytes)Tibet_LhasaPotala_5.jpg (115964 bytes)Tibet_LhasaPotala_6.jpg (95988 bytes)Tibet_LhasaPotala_8.jpg (118396 bytes)Tibet_LhasaPotala_7.jpg (105349 bytes)Tibet_LhasaPotala_9.jpg (157033 bytes)

Der Potala-Palast liegt auf dem Marpo Ri, dem 130 m hohen "Roten Hügel", wo Srong tsen Gampo seinen ersten Potala-Palast im 7. Jahrhundert errichtete. Die meisten heutigen Gebäude des Potala-Palastes wurden vom   5. Dalai-Lama, Lobsang Gyatso, erbaut, als er den Entschluss fasste, den Sitz der Gelug-Pa-Regierung von Drepung nach Lhasa zu verlegen. Arbeiten begannen am Potrang Karpo (Weißer Palast) 1645. Das neunstöckige Gebäude wurde 1649 fertiggestellt, und der Potrang Marpi (Roter Palast) wurde nach dem Tode des 5. Dalai-Lama 1682 im Jahre 1694 vollendet
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaDrepung_1.jpg (150593 bytes)

Etwa acht  km westlich von Zentral-Lhasa liegt Drepung, einst das größte Kloster der Welt, mit 10 000 Mönchen, eines der "Drei Säulen des Buddhismus", zusammen mit den Klöstern Sera und Ganden. Der Gompa-Komplex wurde von den Königen von Tsang und den Mongolen in Mitleidenschaft gezogen, überstand aber die Chinesische Kulturrevolution der 1960iger unversehrt. Drepung wurde 1416 von einem Schüler von Tsong Kha-pa, Jamyang Chöje, begründet. 1530 baute der 2. Dalai-Lama den Ganden-Palast, der Heimstatt für die Dalai-Lamas wurde bis der 5. Dalai Lama den Potala-Palast in Lhasa errichtete 
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaDrepung_2.jpg (143135 bytes)

Mani-Steine mit einem Bildnis von Tsong Kha-pa, der den Gelug-Pa-Orden (Gelbmützensekte) im 15. Jahrhundert begründete
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaDrepung_3.jpg (121101 bytes)Tibet_LhasaSera_2.jpg (160142 bytes)Tibet_LhasaDrepung_4.jpg (147280 bytes)

Hauptgebäude des Drepung-Klosters
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaSera_5.jpg (172463 bytes)

Maitreya (Dschampa), Buddha der Zukunft im Drepung-Kloster
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaSera_1.jpg (129708 bytes)Tibet_LhasaSera_4.jpg (122976 bytes)

Sera, die "Zweite Säule des Buddhismus"  wurde 1416 von einem Schüler von Tsong Kha-pa, Sakya Seshe, begründet. Sera liegt etwa fünf km nördlich von Lhasa. Es hatte einst eine Mönchs-Population von 5 000, heute sind es noch einige Hundert. Sera überlebte den Schrecken der Chinesischen Kulturrevolution unversehrt
Copyright of Photos: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaSera_3.jpg (111863 bytes)

Blick auf das Sera-Kloster und Lhasa mit dem Potala-Palast im Süden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaDrepung_5.jpg (139699 bytes)

Maitreya (Dschampa), Buddha der Zukunft im Sera-Kloster
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaGanden_1.jpg (133450 bytes)

Ganden (4 500 m) die "Dritte Säule des Buddhismus"  wurde 1417 von Tsong Kha-pa, begründet. Ganden wurde vollständig während der Chinesischen Kulturrevolution zerstört, inzwischen aber wieder aufgebaut
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaGanden_2.jpg (191991 bytes)

Blick auf das Goldenen Grabmal von Tsong Kha-pa in Ganden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

Tibet_LhasaGanden_3.jpg (109991 bytes)

Das Grabmal von Tsong Kha-pa in Ganden
Copyright of Photo: Dr. Klaus Dierks

horizontal rule

horizontal rule